… aus dem Leben einer Fairy

Gelöscht

Vor circa eineinhalb Jahren hat eine wichtige Person aus meiner Vergangenheit sich suizidiert. Wir hatten seit einer unschönen Auseinandersetzung vor vielen Jahren keinen wirklichen Kontakt mehr. Ab und zu ein Neujahrswunsch oder eine Weihnachtsnachricht, mehr war da auf der Realebene nicht mehr. Immerhin haben wir uns wieder gegrüßt, wenn wir uns gesehen haben. Anfangs schlug mein Herz bei solchen zufälligen Begegnungen noch schneller, aber irgendwann wurde es weniger. Von jugendlicher Schwärmerei, Leidenschaft, wer weiß, vielleicht sogar  sowas wie Liebe wandelte sich mein Gefühl nach einer Zeit von heißer Wut und heftiger Enttäuschung zu – ja – was eigentlich? – sowas wie freundlicher Gleichgültigkeit mit dem faden Beigeschmack der narzisstischen Kränkung. 

Dieser Mensch nahm sich also aus dem Leben, und obwohl ich ihm vor vielen Jahren sowohl die Affäre alsauch die Freundschaft aufgekündigt hatte, konnte ich bis zum heutigen Tag seine Nummer nicht löschen. Ich konnte es einfach nicht. Vielleicht weil es mir damals so weh getan hat, dass er mich einfach hat gehen lassen. Dass er meine Gefühle nicht im gleichen Maß erwidert hat. Dass ich ihm nicht so wichtig war wie er mir. Vielleicht weil das Thema für mich nicht komplett geklärt war, ob und was er damals überhaupt für mich empfunden hat. Vielleicht weil ich es allgemein ganz schlecht ertrage, anderen mir wichtigen Personen möglicherweise egal zu sein. 

Heute habe ich mal wieder meine Kontakte durchgescrollt und siehe da – sein Foto ist weg. Stattdessen lächelte mir ein junger Mann, der jetzt offenbar seine Handynummer zugewiesen bekam, entgegen. Das war der Zeitpunkt, die Nummer zu löschen. Und auch in diesem Moment, in dem ich das hier schreibe, erfasst mich ein leichter Kälteschauer und ich frage mich, ob er meine Nummer an meiner Stelle schon längst gelöscht hätte. Vermutlich. 

BARF im Alltagstest

Ihr Lieben,

neulich hatte ich ja berichtet, dass der Tierarzt, der notfallmäßig die Kralle meines Stubentigers entfernen musste meinte, er sei zu dick. Außerdem sei das Industriefutter und vor allem das (übrigens sündhaft teure) Trockenfutter (wie MacDonalds für Menschen) sehr ungesund für die Katze und könne zu allerlei Erkrankungen führen, beispielsweise Diabetes und Nierenproblemen. Das hat mir einen riesigen Schreck eingejagt, dachte ich doch bis dato, dass ich meinem tierischen Lebensgefährten nur das Beste angedeihen lasse.

Die Ernährungsumstellung war für mich also unumgänglich und ich dachte, es würde sehr sehr schwer werden, dem armen Tier sein Knusperfutter zu streichen. Ich startete vorsichtig den Versuch, rohes Fleisch in seinen Ernährungsplan einzubauen und siehe da – er war begeistert! Nach ein paar Tagen gab ich ihm mal wieder (so als Leckerli) ein paar Brocken seines Lieblingstrockenfutters. Er biss einen Brocken an und spuckte ihn mir dann vor die Füße. Krass! 

Bisher bekam er die letzten Wochen einmal täglich Feuchtfutter (und auch hier wird teilweise ZUCKER zugesetzt, man muss echt auf die Packung schauen was da drin ist!!) und einmal Fleisch (Pute, Hähnchen, Rind, je nachdem was wir gerade da hatten). An Knochen etc habe ich mich nicht dran gewagt. Und er scheint recht zufrieden zu sein. 100g hat er schon abgenommen. 

Heute ein Versuch mit Tatar und zum ersten Mal so richtig mit eingeweichten Gemüseflocken, Leinöl und Supplementen. Er steht davor und schaut mich an wie das Fairykind, wenn es Brokkoli essen soll “WILLST DU MICH VERGIFTEN???”. Es bricht mir das Herz. 

Ich denke ich werde erstmal weiter abwechselnd Feuchtfutter und Fleisch füttern und hoffe, damit geht es ihm gut. Ich bilde mir ein, sein Fell ist schon weniger schuppig und fettig, was auf eine Verbesserung des Allgemeinzustands hinweisen könnte.

Ich hoffe, meine geliebte Fellnase hat dadurch noch ein langes, gesundes, gutes Katzenleben vor sich.



Er sieht schon viel schlanker aus, oder? :-) 

Zwangsentschleunigung

Ach Leute, was habe ich die Nase voll von diesen Kitaseuchen. Diese Woche im Programm: Bindehautentzündung. Das Kind ist prinzipiell topfit, darf aber natürlich wegen der Ansteckungsgegahr nicht in die Kita. Von dort hat sie das Problem ja eigentlich erst mitgebracht, aber egal.

Für mich/uns bedeutet das mal wieder: Termine absagen, Verdienstausfall, Nerven sind überstrapaziert, alles wird komplizierter. Ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht sicher, ob ich nicht in der Zeit VOR der Kita häufiger zum Arbeiten/Lernen gekommen bin als jetzt. Fühlt sich zumindest so an.

Und dann kommt für mich als Profihypochonder noch die Angst vor eigener Ansteckung dazu – inklusive minütlicher Händewaschaktion.

Das ist einer der seltenen Momente, in denen man sich sämtliche Großeltern mehr in die Nähe wünscht ;-)

Grüne Ernte

Nein, ich bin nicht unter die Gärtner gegangen – ich war SHOPPEN :-)

Normalerweise bin ich ja nicht so der MakeUp Blogger, und seit mein Leben sich mit Kind und Mann doch sehr gewandelt hat, schminke ich mich nur noch sehr selten. Das liegt zum Einen daran, dass meine Haut seit der Schwangerschaft die “jugendliche” Unreinheit zum Glück größtenteils hinter sich gelassen hat. Zum Anderen fehlt auch ein bisschen die Zeit, Lust und Motivation, sich aufzustylen. Eine Zeit lang habe ich sogar komplett auf Schmuck verzichtet, da Glitzersteine eine quasi magische Anziehungskraft auf kleine Händchen ausüben. 

Neulich hat es mich aber doch mal wieder in ein Kosmetikgeschäft verschlagen und – schwupp – brannte meine alte Leidenschaft für MAC wieder auf. Bei der Lidschatten Farbpalette “A Harvest of Greens” konnte ich dann einfach nicht widerstehen!



Ein Feuerwerk an warmen Grüntönen, die mit meinen Braun-Grünen Augen und meiner Haut einfach perfekt harmonieren. Dazu ein schimmerndes Rosa zum Ausblenden und eine Art Bordeaux-Braun für Akzente. 

Hach, da fehlte nur noch ein schöner Lipgloss….



Ich freue mich schon drauf, meine neuen Eroberungen auszuführen :-) (vermutlich bei irgendeinem Kaffeekränzchen oder Familientreffen, die Zeit der wilden Partys ist ja größtenteils vorbei… ;-)) . 

Aber irgendwas ist ja immer. 

BARF

Wie der geneigte Leser weiß, bin ich die liebevolle Sklavin – ähm, ich meine natürlich Besitzerin – eines stolzen Machokaters. Die Beziehung mit dieser Felinen Schönheit ist mit 15 Jahren die längste Partnerschaft meines Lebens. Meine Katze ist für mich ein Familienmitglied und ein Freund, er ist immer für mich da.

Natürlich möchte ich diesen wichtigen Teil meines Lebens so lange wie möglich bei mir behalten und lege daher Wert auf bestmögliche Pflege. Bisher bestand diese für mich in regelmäßigen Impfungen, teurem Katzenfutter (Royal Canin, Miamor, aber auch mal Sheba weil er die Sauce so gern mag, Thunfischdosen, Bio Dosenfutter von allen möglichen Firmen – ich glaube es gibt kein Katzenfutter im Hoch- und Mittelpreissegment, das er nicht mal zum Probieren bekommen hat. Der Herr mag vor allem Futter in möglichst kleinen Dosen (bestimmt weil die mehr kosten…) und das Trockenfutter für Maine Coon Katzen (die großen Brocken kaut er wenigstens, alles andere schluckt er einfach runter und bekommt Verdauungsprobleme.

So die bisherige Fütterungsgeschichte. Nun hat der junge Mann im Laufe der Jahre doch ein paar Pfund zugelegt und ist nicht mehr so fit wie ein junges Kätzchen. Neulich meinte eine Tierheilpraktikerin, er sei zu dick und das sei auch nicht gut für seine Gelenke. Er brauche eine Ernährungsumstellung…

Ich weiß was Ihr denkt – “Die Frau Fairytalez ist total süchtig nach Ernährungsumstellungen und das arme Tier muss es ausbaden!” …

Naja, VIELLEICHT! – Aber ich habe mir seitdem schon überlegt, dass man es sich selbst doch auch Wert ist, sich eben nicht dauerhaft von Tütensuppe und Convenience Dreck zu ernähren. Man will doch auch frisches Gemüse und Fleisch, Fisch etc. Warum sollte man das nicht auch seinem animalischen Partner gönnen?

Also habe ich mir ein Buch über BARF (biologisch artgerechtes rohes Futter) gekauft und mich informiert, was der Stubentiger idealerweise essen sollte. Frisches Fleisch, Fisch, ein klein bisschen Gemüse oder Getreide und wenn man kein Blut oder Knochen ins Futter mischen will – Supplements. Nahrungsergänzungsmittel für Katzen also…hhmm…schon klar, dass ein Stück Lachs oder Hähnchenbrustfilet keinen ganzen Vogel oder keine ganze Maus ersetzt, aber irgendwie bin ich noch skeptisch. Es gibt da wohl fertige Kombinationsprodukte (was meiner Bequemlichkeit entgegen käme) und eigene Mischungen. Wie ist das mit dem rohen Fleisch? Wenn ich das fertige BARF Futter einfriere und auftaue wie in dem Buch beschrieben – ist das wirklich gesund für meinen Kater? Wird er das überhaupt fressen? Wird er mich verlassen und fremdfressen? 

Habt Ihr Haustiere? Wie ernährt Ihr die? Barft Ihr? Füttert Ihr Fertigfutter? Habt Ihr zur Ernährung eures tierischen Freundes eine Überzeugung? Gebt Ihr euren Tier Nahrungsergänzungsmittel? Und falls ja – welche? Ich bin verwirrt. 



Mein Tausendtulpentuch

Uuuuund – fertig! Read the rest of this entry »

Thousand Tulips

Es ist soweit! Heute war das erste Anstrickevent und somit auch der Startschuss für das erste Strickmich! Club Projekt.

Jetzt darf ich verraten, worum es geht:

IMG_7944

Die Wolle ist ein Traum mit Kaschmir in frühlingshaftem Tulpenrot. Ok, nicht so ganz meine Farbe, rot beißt sich immer schnell mit meinen Haaren, aber die Qualität ist echt toll! Es handelt sich um die neue Blend Qualität von Wollmeise und das Gern fasst sich flauschig zart an.

Das Muster ist auch superschön, ein Lacemuster mit Tulpen um die Mittelreihe.

Ich bin sehr glücklich mit meinem ersten Päckchen (positive Überraschungen liebe ich ja und als der Postbote es brachte, hat er mich vermutlich selten so strahlen sehen) und habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, das Projekt direkt anzustricken.

Erstmal fleißig ein Knäuel aus dem Strang gewickelt:

IMG_7946-0
Und los geht’s:

IMG_7945
Sooo schön :-) (auch wenn ich schon ein paar kleine Patzer drin habe und das AUF KEINEN FALL nochmal aufziehen werde!)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 483 Followern an