… aus dem Leben einer Fairy

Es gibt so viele Dinge, die in letzter Zeit in meinem Leben gut laufen. Dafür bin ich dankbar!  Alles was mit unserem Fairykind zu tun hat (sie wird schon bald vier und ist eine willensstarke kleine Persönlichkeit mit einer Vorliebe für alles was rosa ist und glitzert ;-)), die Ausbildung ist quasi zu Ende (es fehlt noch die mündliche Prüfung), Zukunftspläne nehmen Gestalt an und auch sonst gibt es einiges was gut läuft… 

Nur eine Sache läuft nicht, bzw. insgesamt zwei – die Beine.

Seit Ende Januar schleppe ich mich mal wieder auf Stöcken durch die Welt. Es ist gar nichts gravierendes passiert. Das Knie hat einfach beschlossen, öfter einzuknicken, der Fuß hält nicht fest auf dem Boden, ich finde keine Stabilität und keine Balance, dazu kommen Schmerzen bei Belastung. Wenn ich das Bein anspanne, fühlt sich irgendwas komisch an. Besser kann ich es nicht beschreiben. Bildgebung bringt nicht viel, da mein Bein voller Metall ist. 

Auch der dritte Arzt meint jetzt, er könne mir nicht helfen und das Metall im Bein sei dort schon viel zu lange drin. Aaaaber…ob die Entfernung des Metalls helfen wird – das kann mir keiner sagen. 

Das ist jetzt eine richtig blöde Situation für mich (und natürlich auch für mein direktes Umfeld!). So wie es ist, so kann es nicht bleiben. Änderungsoptionen versprechen keine Besserung und nicht-invasive Methoden sind eigentlich schon seit dem Sommer letzten Jahres (Spritzen, KG, Akupunktur etc) ausgereizt. Nichts hilft. 

Mit Mitte 30 nicht mehr laufen zu können – das kann nicht sein, darf nicht sein. Das will ich nicht. Seit meiner Kindheit hat sich mein Bewegungsradius immer weiter eingeschränkt. Von Tennis und Ballett kam ich über wandern, walken und Fitnessstudio bis hin zu geradeaus laufen und Krankengymnastik. Und jetzt nicht mal das? Inakzeptabel. 

Einerseits will ich meine Energie und Konzentration in die letzte Prüfung und vor allem Zukunftspläne stecken – andererseits kann ich meinen Körper nicht ignorieren, er gehört ja zu mir. Und er will wieder laufen können. Ich will wieder laufen können. 

Wer hier seit der letzten OP vor sechs Jahren mitliest, erinnert sich vielleicht, wie es mir nach dem großen Eingriff ging…

Ich habe Angst. 

Und ich weiß es gibt 1000 schlimmere Dinge auf der Welt. Aber das hier ist gerade wirklich belastend für mich. Und keiner kann es für mich entscheiden. Das macht keinen Spaß. 

Ich wünsche…

Euch, frohe Ostern gehabt zu haben!

Bei mir war es ruhig, aber gesellig. Von Familienfeier über Gammeltag bis zu Stricktreffen war alles geboten:-)

  
Und morgen ist schon wieder Dienstag – verrückt! 

Ist Zing der Zonk?

Ihr Lieben,

mit Stricknadeln ist das ja so eine Sache. Am Anfang (also vor circa 100 Jahren im Schulunterricht) gab es solche Metallnadeln. Punkt. Die gab es in verschiedenen Stärken und das war’s dann auch schon mit der Auswahl.

Heutzutage gibt es ein größeres Sortiment in verschiedenen Materialien, von Plastik/Acryl über Holz bis hin zu Bambus, rund, eckig, mit und ohne Schraubverbindung – da ist alles geboten. 

Besonders angetan haben es mir – seit ich sie zum ersten Mal sah – die Symfonie Nadeln❤. Hach ich liebe sie. Sie sind schön, praktisch, haptisch und optisch ein Genuss, einfach toll. Seit ich sie besitze, stricke ich so gern wie nie zuvor. Sie haben mich bereits durch viele schöne Projekte begleitet und ich habe sie in allen Stärken, rund, als Nadelspiel, gerne auch mehrfach. Sie haben nur einen kleinen Nachteil – sie können (relativ leicht) zerbrechen. 

Naja, mir persönlich ist ehrlich gesagt bisher erst eine Nadel gebrochen und ich war selbst schuld – also im Klartext – ich hab mich drauf gesetzt.

Neulich las ich dann von einer Neuheit, den Zing Nadeln aus Aluminium, stabil und ebenfalls schön und angenehm in der Hand. Gleiche Firma. Also habe ich mir ein paar davon bestellt, denn ich möchte ein Zopfmuster stricken und die Holznadeln sind da angeblich nicht stabil genug, sagt zumindest die Strickgruppe auf Facebook.

Stimmt auch bestimmt alles mit den Zing Nadeln, ABER die Verbindung der Nadeln mit den Kabeln ist gelinde gesagt ruppig. SEHR spürbar. Und wenn man empfindliches Garn hat und fest strickt (so wie ich!), dann ist das ein echtes Problem! 

Also zurück zu Symfonie und hoffen, dass nix bricht – oder?:-/  

 
Was meint Ihr? 

Asymmetrische Tunika

Ihr Lieben,

ich hatte ja berichtet, dass ich in letzter Zeit viel um die Ohren hatte, aber für eine Sache habe ich mir doch Zeit genommen, da sie mich entspannt wie sonst nichts (naja, zumindest nichts was jederzeit schnell, günstig und einfach erreichbar ist, nicht ungesund ist und nicht dick macht ;-)):

Wolle:-)

Ich habe mich in letzter Zeit auf große und ohne geistige Anstrengung mögliche Projekte konzentriert, da mich alles andere zuviel geistige Ressourcen gekostet hätte, die ich zum lernen brauchte. Und einfach vor mich hinzustricken empfinde ich als höchst meditativ (wobei ich da in letzter Zeit viele verschiedene gute Methoden für mich gefunden habe). Yoga ist beispielsweise auch sehr entspannend wenn man nicht zu ehrgeizig ist mit diesen Asanas.

So entstand beispielsweise völlig entspannt und stressfrei diese asymmetrische Tunika, über die sich meine beschenkte Freundin sehr gefreut hat:-)

  

Ihr Lieben,

nicht ohne Grund habe ich mich in letzter Zeit auf Twitter, Facebook, hier, aber auch im Bekannten- und Freundeskreis eher rar machen müssen. Ich wollte so viel wie möglich ausblenden um mich zu fokussieren und erfolgreich meine (verdammt lange) Ausbildung zu beenden. 

Der schriftliche Teil meiner Approbationsprüfung liegt dafür jetzt hinter mir und mir fällt ein zentnerschwerer Stein vom Herzen, dass dieser Abschnitt beendet ist. Nun noch die mündliche Prüfung (angeblich ein kollegiales Gespräch…) und dann ist es vollbracht.

Bevor ich mich jetzt wieder ins lernen bzw ins lesen stürze (ja ich gebe es zu, Literatur hab ich vorsichtshalber schon zusammengesucht und neben mir liegen…), mache ich erstmal Pause, die brauche ich wirklich dringend. Die letzten drei Monate habe ich in einer Art Lernkoma verbracht. Dafür weiß ich jetzt echt einen Riesenhaufen unnötiges Zeug. Da wird viel Champagner fließen müssen, bis das wieder auf ein erträgliches Maß runtergefahren ist ;-) 

Jetzt habe ich auf jeden Fall wieder mehr Zeit, Lust und Muße für Freunde, Menschen, Treffen, Hobbies – und hoffentlich auch Bewegung – diesbezüglich hat mein Bein in der letzten Zeit leider wieder einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Natürlich ist völlig unklar, ob/was kaputt ist, aber es läuft nicht.

Hoffen wir, dass es mit dem Stress zu tun hatte und warten ab.

Ich freue mich auf jeden Fall auf Frühling, Leben, Familie, Freunde und euch:-)

  

Schwarzmalerei

Ihr Lieben,

momentan wird ja viel Schwarzmalerei betrieben, aber wer mich kennt weiß, dass es hier nicht um politische Diskussionen gehen wird😉. 

Heute habe ich nämlich zum ersten Mal ein Tangle auf schwarzem Papier ausprobiert und bin echt begeistert. 

Der weiße Pastellstift ist eher geeignet für die Flächenaufteilung und Schattierungen (die ich aber zunächst zugunsten der Farbklarheit und des schönen Kontrasts weggelassen habe) und der Gelstift erzielt glasklare Konturen und Muster. Man muss natürlich ein bisschen vorsichtig sein, da der Gelstift im Gegensatz zu den schwarzen Finelinern oder Copics schnell verwischt und anfangs feuchte Spuren hinterlässt, aber wenn die Farbe getrocknet ist – super!

Ich habe einen Faber Castell Soft Pastellstift und einen Signo Uniball Gelstift genutzt. Der Gelstift malt mir ein bisschen zu dick, aber es war schon schwierig, überhaupt einen geeigneten hier im Handel zu finden. Vermutlich müsste ich mal geeignete Gelstifte im Internet bestellen, wenn ich öfter auf farbigem Grund Tangles male.

Die letzte Zeit habe ich zwar viel gelernt, aber zur Entspannung am Abend eher gestrickt als gezeichnet. Dieses tägliche Zentangle bekomme ich nicht auf die Reihe, da fühle ich mich unter Druck. Ich denke es ist für mich sinnvoller, das je nach Lust zu gestalten. Wenn ich den Lernstoff schon nicht so wirklich lustorientiert wählen kann… 

  
Heute war mir jedenfalls nach Zentangle und nach schwarzem Papier! Ich finde es richtig schön mit dem Kontrast, was meint Ihr?

Zuckerstange

Ihr Lieben,

das Jahr neigt sich dem Ende zu und mein letztes Club-Projekt vom Strickmichclub ist fertig!

Eine pink-weiße „Zuckerstange“, auf die das Fairykind die letzten Tage schon sehnsüchtig gewartet hat. Heute ist der flauschige Cowl aus ökologisch korrekter Rosy Green Wolle im Adventskalender aufgetaucht und jetzt schwankt die Maus zwischen anziehen und Puppen hineinwickeln😉

Ich jedenfalls bin stolz, dass ich alle Projekte des Clubs zeitnah mitmachen konnte und alle fertig gestellten Tücher gefallen mir.

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr :-) 

  

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 511 Followern an