… aus dem Leben einer Fairy

Beiträge mit Schlagwort ‘Low Carb’

Blumenkohlpizza

war seit der Ernährungsumstellung mein persönliches Highlight auf der Speisekarte. Der „Teig“ besteht in diesem Fall aus geriebenem Blumenkohl, Frischkäse oder Ziegenfrischkäse und geriebenen Mandeln. Der wird vorgebacken und dann belegt. Leider wird er in den seltensten Fällen RICHTIG knusprig und falls doch ist er im Zweifel angebrannt ;-). Ansonsten war das schon eine schöne Alternative wenn der Pizzahunger mich überfiel. (mehr …)

Die erste Herausforderung

Heute waren wir zu einem Kinder- und Grillfest eingeladen (das dann letztlich eher ein Pfannen- und Backofenfest wurde, weil der Grill kaputt war). (mehr …)

Low Carb Pommes

Schon ewig hatte ich mal wieder Lust auf richtig schöne Currywurst mit Pommes. Ich hatte da immer so ein Lieblingsständchen mit RAS Pommes (aus so einer Art Kartoffelpüree, superknusprig). Dort habe ich ungefähr einmal alles halbe Jahr eine Portion Currywurst oder Curryfrikadelle mit diesen Pommes gegessen. Soooo lecker! Und dann hat man eben auch wieder genug für eine Weile. Klar – das könnte ich immer noch machen. Einmal wäre das sicher kein Drama. Aber das Ständchen ist mittlerweile nicht mehr so greifbar, wir hatten Grillwürstchen vom Wochenende über und ich hatte Lust auf Experimente…

Ich möchte es gleich vorweg sagen:
JA! Die Dinger sind superknusprig, teilweise sogar viel knuspriger als normale Pommes.
NEIN! Sie schmecken nicht GANZ GENAU wie Pommes aus Kartoffeln. ABER sie schmecken auch nicht nennenswert nach Kichererbsen. Sondern nach Gewürz. Und nach der Currysauce *feuerspei*.

Und so funktioniert das Ganze:

Für zwei Personen 100g Kichererbsenmehl mit 200ml Wasser anrühren, 150-200ml Wasser mit 1 EL Öl und Salz zum kochen bringen, die Kichererbsenmasse einrühren und ziemlich gut rühren, das brennt leicht an. Wenn es anzieht mit Pommessalz oder beliebigem anderen Gewürz würzen, auf das Pommesblech gießen, mit der Teigkarte verstreichen und dann circa 20 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Eventuell nachwürzen. Fertig.

Das Pommesblech gibt es beispielsweise von Zenker. Keine Ahnung ob es das auch von anderen Firmen gibt. Es heißt glaub ich Kreativpommesblech und ist eigentlich für Pommes aus Kloßteig. Aber klappt halt auch super für die Kichererbsenmasse.

Ich habe auch schon versucht, die Masse einfach auf ein Backblech zu streichen und in pommesähnliche Stücke zu schneiden. Hhmm, geht auch, aber knusprig wurden sie bei mir ehrlich gesagt nicht. Die Investition in das Pommesblech hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Es hat jedoch einen Nachteil – es reicht nicht für die angegebene Menge, sondern nur für die Hälfte des Teiges. Das heißt man muss entweder zweimal backen, allein essen oder zwei Bleche kaufen.

Ich hatte gestern das Glück, dass mein Mann lieber mal wieder „echte“ Pommes essen wollte und ich so das Blech für mich allein hatte :-). Aber er hat eine von mir probiert und gemeint, die wären für ihn definitiv ein gutes Äquivalent und er würde die nächstes mal auch gern essen (Mist…bleibt weniger für mich oder wir brauchen doch ein zweites Blech ;-)).

Die Currysauce hatten wir auch selbst gekocht. Dafür einfach ein bis zwei Paprika, eine Chilischote, eine Schalotte und zwei Knoblauchzehen klein schneiden, in etwas Rapsöl anbraten. Mit passierten Tomaten ablöschen und einkochen lassen, zwischendurch würzen (ich hatte Curry, etwas Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Chili, Balsamicoessig und ein oder zwei TL Sukrin). Wenn das Ganze eine schöne matschige Masse geworden ist (ich hab es insgesamt vielleicht eine Stunde gekocht), mit dem Zauberstab pürieren. Fertig 🙂 und viel leckerer als Ketchup oder fertige Currysauce. Vielleicht noch mit Curry bestreuen auf der Wurst, aber unsere war wirklich scharf genug gestern… :mrgreen:

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

20130524-125237.jpg

Logische Herzoginkartoffeln

Heute haben wir mal wieder versucht mit „logischen“ Zutaten etwas zu kochen, was normalerweise eine KH Bombe ist und lecker schmeckt. Schon ewig habe ich keine Herzoginkartoffeln gegessen, hatte darauf aber mal wieder richtig Lust. Die Überlegung mit was die Kartoffel an sich in diesem Fall ersetzbar wäre, ergab (wie meistens) Sellerie, Pastinake, Petersilienwurzel oder Rüben (z.B. Steckrüben). Da alles andere gerade nicht greifbar war, haben wir es heute mit Sellerie ausprobiert. Ich bin absolut kein Selleriefan, aber – Surprise – es war echt lecker!

Genug herumgequatscht – hier das Rezept (wobei es sicher noch optimiert werden kann!)

1 Sellerieknolle schälen und in Würfel schneiden
In wenig Wasser garen, oder (im Thermomix) dämpfen (ich hatte sie im Garkörbchen circa eine halbe Stunde auf Varoma).

Dann abschütten, etwas abkühlen lassen, würzen (Salz, Pfeffer, Muskat) und ein ordentliches Stück (50-100g) Butter dran (ich hatte Salzbutter).

Pürieren (hab ich im Thermi gemacht).

Dann etwas Parmesan, Pecorino oder einen anderen Hartkäse eurer Wahl reiben und unterrühren.
Zwei kleine oder ein großes Ei trennen, Eigelb unterrühren, Eiweiß schlagen und dann vorsichtig unterheben.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und kleine Rosen (oder Häufchen oder wie auch immer ;-)) auf ein Backblech mit Backpapier spritzen.

Bei 150-180 Grad Umluft circa 20-25 Minuten backen. Ich hatte es 15 Minuten bei 170 Grad drin und dann noch 10 Minuten bei 155 Grad. Sie waren obendrauf schon bräunlich, aber leider untenrum noch etwas weich. Ich würde empfehlen, die Rosen möglichst klein zu halten und das Ganze so lange wie möglich zu backen ohne dass es zu braun wird obendrauf. Vielleicht kann man es auch frittieren :mrgreen:.

Geschmacklich fand ich die Herzoginselleries super! War ein bisschen wie Herzoginkartoffeln aber würziger durch den Sellerietouch. Den Low Carb Essern würde ich es uneingeschränkt empfehlen, den „normal“ Essern möchte ich aber schon noch dazu sagen, dass es natürlich nicht 1:1 100% Herzoginkartoffeln sind (also nicht dieses TK Fertigprodukt was man so kennt). Ich sage das mittlerweile lieber dazu, da einige sonst vermutlich enttäuscht sind. Ihr könnt das auch gern mit Kartoffeln machen. Dann sind es wirklich Herzoginkartoffeln ;-).

Ich kann mir vorstellen, dass man diese Herzoginselleriedinger auch schön aus anderen festen Gemüsesorten machen kann. Und natürlich dass der Würzfreude keine Grenzen gesetzt sind. Sicher schmecken die auch mediterran mit Kräutern oder mit anderen Geschmacksgebern. Trüffel könnte nett sein. Oder Knobi oder Zwiebel. Oder was auch immer euch so gefällt :-).

Viel Spaß beim ausprobieren!

20130503-233909.jpg

Update: gestern haben wir die Dinger ohne Käse, dafür mit 2 EL Kichererbsenmehl im „Teig“ gemacht. War von der Konsistenz her schon viel näher dran. Und mein Liebster hat sie aufs Blech gespritzt, dadurch waren sie viel hübscher als letztes mal. Leider haben wir kein Foto davon, sie waren schneller weg als ich dran denken konnte zu fotografieren.

Logischer Zebrakuchen

Der Zebrakuchen aus meinem letzten Post hat vielen von Euch ja scheinbar gefallen, daher poste ich jetzt mal das Rezept. Ich habe es aus dem LOGI Forum von einer Dame die bewundernswerte 50 Kilo abgenommen hat und jetzt ihr Gewicht hält. Ich habe das Rezept allerdings ein wenig modifiziert, da mir der erste Versuch streng nach ihrem Rezept nicht so gut gelungen ist. Das Foto ist von meinem ersten Zebrakuchen (optisch war der am besten), geschmacklich war allerdings der zweite wesentlich besser und auch viel fluffiger – ein bisschen wie Schokokäsekuchen. Normalerweise ist Zebrakuchen ein normaler Rührteigkuchen (wie Marmorkuchen), aber für low carb Esser und alle die lieber Käsekuchen mögen als Rührteigkuchen ist diese Variante schöner.

Hier also das Rezept von meinem zweiten Versuch:

1kg Quark (20% oder 40%, mit Magerquark wird er zu fest)
200g Frischkäse (Doppelrahm)
5 Eier (trennen und das Eiweiß richtig steif schlagen)
3 gehäufte TL Backpulver (ich hab Weinsteinbackpulver genommen)
2 gehäufte TL Johannisbrotkernmehl
2 Esslöffel Kokosmehl
Süße (Stevia, Süßstoff, oder Zucker wenn Ihr kein low carb macht)

Alle Zutaten vermischen, Eiweiß unterheben
den Teig in zwei Teile trennen

bei einem Teil Kakao (ich habe Backkakao genommen. Vorsicht, nicht zu viel!! Sonst wird es bitter) dazugeben
beim anderen Vanille (oder Vanilleextrakt, circa 1 TL)

Jetzt eine runde Springform und immer in die Mitte der Form abwechselnd 2 Esslöffel jedes Teiges geben. Einfach übereinander bis der Teig aufgebraucht ist.

160 Grad ca. 50 Minuten backen

Ganz einfach und sehr lecker und optisch ansprechend :-).
Guten Appetit!

20130407-212442.jpg

Logischer Foodporn

Wie ich neulich schon berichtete gibt es im Hause Fairytalez seit einiger Zeit (Ende Januar) kohlydratreduzierte, gemüselastige, „LOGI“sche Kost. Die Abnahme geschieht langsam aber dafür völlig schmerz- und hungerfrei und sehr lecker. Sechs Kilo (mit Schwankungen) sind mittlerweile weg und obwohl es noch viiieeeele Kilo bis zu meinem Wunschgewicht sind (mindestens 10), so fühle ich mich doch schon viel besser als noch vor einigen Wochen.

Und um euch zu zeigen, wie lecker logisches Essen aussehen (und schmecken…aber das lässt sich so schwer fotografieren) kann, hier ein paar klassische „Foodporn“ Bilder aus dem Fairykochstudio.

Rinderfilet mit Blumenkohl-Brokkoli-Püree:

20130406-123020.jpg

Gemüsenudeln mit Bolognese:

20130406-123120.jpg

Zebrakuchen:

20130406-123204.jpg

Cheddarmuffins mit Trüffelquark und Salat:

20130406-123242.jpg

Butterrübchen“Bratkartoffeln“ mit Garnelensalat und Reblochon:

20130406-123344.jpg

Topinamburpüree im Spinatbett:

20130406-123453.jpg

Asiapfanne:

20130406-123542.jpg

Verdrehter Apfelkuchen:

20130406-123615.jpg

Also ich komme mit meiner Ernährungsumstellung bisher gut zurecht :mrgreen: