… aus dem Leben einer Fairy

Beiträge mit Schlagwort ‘Life’

Sektevent

Und um ein bisschen zu feiern und ein paar schöne Erinnerungen für vielleicht nicht so schöne Tage zu sammeln (nennt mich Frederick ;-)), waren wir letztes Wochenende bei einem besonderen Event.

Es gibt in der Region meiner Heimat einen Weinhändler, der immer mal wieder besondere Abendereignisse anbietet, zu denen wir immer wieder gerne gehen.

Diesmal war es ein Sektevent, es wurden also über den Abend hinweg 11 (oder waren es 12???) verschiedene Blubberwasser getrunken, dazu feines Essen und viel Wissen über die Herstellung und den Anbau – perfekt! Es ist wirklich erstaunlich, wie die Qualität und der Geschmack verschiedener Anbaugebiete, Rebsorten, Abfüllungen, Tankgärung/Flaschengärung, Preise variieren. Erstaunlich auch, dass einem der teuerste Sekt (mit immerhin um die 40 Euro pro Flasche) gar nicht mal am besten schmeckt. Und dass man nach acht Sorten Sekt auch eigentlich lieber zu Wasser übergeht… 😉

Alles in allem ein toller Abend mit guter Unterhaltung, netten Leuten und der Gewissheit, niemals wieder unbedacht zu einem Supermarkt-Sekt zu greifen.

Da ist sie…

…nach der ganzen Plackerei, Lernerei, vielen 100 Theoriestunden,  200 Supervisionsstunden, 2000 Praxisstunden und vielen vielen Teuros.

Party!!!

Und dann kann es richtig losgehen…also nach der KnieOP, aber das ist eine andere Geschichte und die soll ein anderes Mal erzählt werden. 

Asymmetrische Tunika

Ihr Lieben,

ich hatte ja berichtet, dass ich in letzter Zeit viel um die Ohren hatte, aber für eine Sache habe ich mir doch Zeit genommen, da sie mich entspannt wie sonst nichts (naja, zumindest nichts was jederzeit schnell, günstig und einfach erreichbar ist, nicht ungesund ist und nicht dick macht ;-)):

Wolle 🙂

Ich habe mich in letzter Zeit auf große und ohne geistige Anstrengung mögliche Projekte konzentriert, da mich alles andere zuviel geistige Ressourcen gekostet hätte, die ich zum lernen brauchte. Und einfach vor mich hinzustricken empfinde ich als höchst meditativ (wobei ich da in letzter Zeit viele verschiedene gute Methoden für mich gefunden habe). Yoga ist beispielsweise auch sehr entspannend wenn man nicht zu ehrgeizig ist mit diesen Asanas.

So entstand beispielsweise völlig entspannt und stressfrei diese asymmetrische Tunika, über die sich meine beschenkte Freundin sehr gefreut hat 🙂

  

Lebenszeichen

Ihr Lieben,

nicht ohne Grund habe ich mich in letzter Zeit auf Twitter, Facebook, hier, aber auch im Bekannten- und Freundeskreis eher rar machen müssen. Ich wollte so viel wie möglich ausblenden um mich zu fokussieren und erfolgreich meine (verdammt lange) Ausbildung zu beenden. 

Der schriftliche Teil meiner Approbationsprüfung liegt dafür jetzt hinter mir und mir fällt ein zentnerschwerer Stein vom Herzen, dass dieser Abschnitt beendet ist. Nun noch die mündliche Prüfung (angeblich ein kollegiales Gespräch…) und dann ist es vollbracht.

Bevor ich mich jetzt wieder ins lernen bzw ins lesen stürze (ja ich gebe es zu, Literatur hab ich vorsichtshalber schon zusammengesucht und neben mir liegen…), mache ich erstmal Pause, die brauche ich wirklich dringend. Die letzten drei Monate habe ich in einer Art Lernkoma verbracht. Dafür weiß ich jetzt echt einen Riesenhaufen unnötiges Zeug. Da wird viel Champagner fließen müssen, bis das wieder auf ein erträgliches Maß runtergefahren ist 😉 

Jetzt habe ich auf jeden Fall wieder mehr Zeit, Lust und Muße für Freunde, Menschen, Treffen, Hobbies – und hoffentlich auch Bewegung – diesbezüglich hat mein Bein in der letzten Zeit leider wieder einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Natürlich ist völlig unklar, ob/was kaputt ist, aber es läuft nicht.

Hoffen wir, dass es mit dem Stress zu tun hatte und warten ab.

Ich freue mich auf jeden Fall auf Frühling, Leben, Familie, Freunde und euch 🙂

  

Ramalamadingdong

Ein kleiner Sonntagsspaziergang ergab, dass wir neue Bewohner in der indirekten Nachbarschaft haben. Diese fröhlichen Gesellen 

   
zieren jetzt eine Pferdekoppel auf „unserem“ Berg.

Sehr hübsch! Hab schon kurz überlegt, eins der Tierchen zu rasieren, da hätte ich wieder ordentlich Wolle gehabt ;-).

Wir waren uns etwas unsicher, ob das nun Lamas oder Alpakas sind, kennt sich da jemand aus? Wir hatten uns auf Alpaka geeinigt, weil wir auch durch intensives Anstarren nicht bespuckt wurden 🙂

Und scheinbar gibt es Leute, die fremde Pferde mit Müll füttern…

  
Das Fairykind hat übrigens den ganzen Heimweg lang „Ramalamadingdong“ vor sich hin gesungen.

Skizzenbuch

Und schon ist es passiert – gestern habe ich keine Zentangle Kachel mit Mustern gefüllt. 

Dafür habe ich aber ein Skizzenbuch angefangen. Das wurde empfohlen um die Muster zu üben und sie später ordentlich zur Hand zu haben. Ich habe dazu ein Buch mit sehr dickem Papier gewählt, damit die Tinte nicht durchfärbt. Außerdem kann ich so auch Aquarellfarben nutzen zur Coloration (also später mal).

Hier die ersten Skizzenseiten mit den einzelnen Mustern:

   
 
Zudem habe ich beschlossen, dass ich keinen Zwang daraus machen werde, TÄGLICH eine Kachel zu zeichnen. Manchmal werde ich einfach lieber Stricken oder in dem Skizzenbuch malen. Wichtig ist ja nur der Ausgleich.

Und dann noch eine Frage: hat hier jemand eine Idee, wie und ob man den Einband verschönern könnte? Ich schwanke noch, ob ich versuche ihn zu bemalen oder zu bekleben. Die Struktur ist schon recht rau. Was meint Ihr?

  

Besser spät als gar nicht

Das scheint dieses Jahr das Motto unseres Feigenbaums zu sein. Im Frühjahr hing der Baum so voll mit kleinen Feigen, dass wir dachten wir würden im Herbst kiloweise Früchte ernten können. Der heiße Sommer hat der Üppigkeit leider einen Strich durch die Rechnung gemacht und seit August ging nichts mehr voran. 

Wir hatten die Hoffnung auf reife Früchte schon fast aufgegeben, da hat sich das Bäumchen die letzten Sonnenstrahlen des Oktobers geschnappt und zumindest die Hälfte der ursprünglichen Minifeigen nachgereift.

Keine Ahnung, ob und was wir hätten besser machen können, aber die paar Feigen, die reif sind, schmecken köstlich 🙂 und somit hat das Bäumlein seine Arbeit für dieses Jahr getan und darf in den Winterschlaf gehen. 

  

Alle Jahre wieder…

Dank Seminaren, Knieschmerzen und sonstigen Widrigkeiten waren die vielen Sommerfeste in unserer Umgebung bisher leider nicht brauchbar für uns. So kam es, dass wir dieses Wochenende zum ersten Mal für diesen Sommer so richtig auf einem Mittelalterlichen Spectaculum waren. Dafür aber ausgiebig – denn wir hatten den Feiertag gestern vergessen… Was tut man also, wenn man mit leerem Magen vor Ort und einem leeren Kühlschrank daheim vor verschlossener Supermarkttür steht? 

Genau – ab in die Gewandung und los zum Mittelaltermarkt! Von Crêpe über Käsespätzle, Gulasch, Sau am Spieß, Kartoffelpuffer, Honigmet, Honigbier, Schupfnudeln bis hin zu Waffeln und Brezeln – verhungern kann man dort wirklich nicht. 

Es war ein schönes Wochenende, unser Einkaufsgeld sind wir auch dort losgeworden 😉 und endlich kam unsere Gewandung mal wieder so richtig zum Einsatz! 

Mittlerweile hat sogar die MiniMiss Fairytalez ein Mittelalterkleid (selbst genäht von Papi natürlich!) und schlich sich bereits heute Morgen um 6 Uhr in mein Bett um mir aufgeregt ins Ohr zu flüstern „Mami, nach dem Frühstück fahren wir aber ins Mittelalter!“ 

 (Zum Glück waren die Orks ganz lieb…)

 
Ein schöner Ferienauftakt und eine leckere Feiertagsrettung 😉 

Nachtrag Darmsanierung

Ihr Lieben,

Nach der Darmsanierung neulich habe ich die Grundversorgung an Vitalstoffen bis jetzt weitergeführt und für mich persönlich ist das bisher komplett ein echter Gewinn.

Ich habe keine Allergien mehr und falls doch mal zu viele Allergene unterwegs sind, niese ich eben ein zwei Mal oder es juckt ein bisschen. Damit kann ich gut leben.

Wenn ich überlege, dass ich normalerweise morgens nicht mal die Augen auf bekommen und einen Niesanfall nach dem anderen gehabt habe, ganz zu Schweigen von ständigem Ganzkörperjuckreiz, und das trotz täglicher Zyrtec ist das ein sehr gutes Ergebnis. Ich habe seit der Grundversorgung keine einzige Zyrtec gebraucht. 

Ich bin viel seltener tagsüber müde und schlapp. Ich kann besser und konzentrierter arbeiten, lesen und lernen. Ich fühle mich einfach fitter im Kopf.

Ich habe viel seltener Schmerzen.

Ich habe Lust auf Sport (völlig verrückt!!). 

Ich bin zwar trotz aller Vitamine gerade mal wieder erkältet, fühle mich aber lange nicht so krank wie sonst bei Erkältungen.

Meine Haut ist gleichmäßiger geworden, Unreinheiten kann selbst meine Kosmetikerin mit der Lupe kaum noch finden.

Fazit: Die Darmsanierung hat mir persönlich sehr gut getan, es fallen einem immernoch neue positive Effekte auf und die weitere Grundversorgung mit den Vitalstoffen mache ich so lange weiter wie es geht 🙂  

  

Gelöscht

Vor circa eineinhalb Jahren hat eine wichtige Person aus meiner Vergangenheit sich suizidiert. Wir hatten seit einer unschönen Auseinandersetzung vor vielen Jahren keinen wirklichen Kontakt mehr. Ab und zu ein Neujahrswunsch oder eine Weihnachtsnachricht, mehr war da auf der Realebene nicht mehr. Immerhin haben wir uns wieder gegrüßt, wenn wir uns gesehen haben. Anfangs schlug mein Herz bei solchen zufälligen Begegnungen noch schneller, aber irgendwann wurde es weniger. Von jugendlicher Schwärmerei, Leidenschaft, wer weiß, vielleicht sogar  sowas wie Liebe wandelte sich mein Gefühl nach einer Zeit von heißer Wut und heftiger Enttäuschung zu – ja – was eigentlich? – sowas wie freundlicher Gleichgültigkeit mit dem faden Beigeschmack der narzisstischen Kränkung. 

Dieser Mensch nahm sich also aus dem Leben, und obwohl ich ihm vor vielen Jahren sowohl die Affäre alsauch die Freundschaft aufgekündigt hatte, konnte ich bis zum heutigen Tag seine Nummer nicht löschen. Ich konnte es einfach nicht. Vielleicht weil es mir damals so weh getan hat, dass er mich einfach hat gehen lassen. Dass er meine Gefühle nicht im gleichen Maß erwidert hat. Dass ich ihm nicht so wichtig war wie er mir. Vielleicht weil das Thema für mich nicht komplett geklärt war, ob und was er damals überhaupt für mich empfunden hat. Vielleicht weil ich es allgemein ganz schlecht ertrage, anderen mir wichtigen Personen möglicherweise egal zu sein. 

Heute habe ich mal wieder meine Kontakte durchgescrollt und siehe da – sein Foto ist weg. Stattdessen lächelte mir ein junger Mann, der jetzt offenbar seine Handynummer zugewiesen bekam, entgegen. Das war der Zeitpunkt, die Nummer zu löschen. Und auch in diesem Moment, in dem ich das hier schreibe, erfasst mich ein leichter Kälteschauer und ich frage mich, ob er meine Nummer an meiner Stelle schon längst gelöscht hätte. Vermutlich.