… aus dem Leben einer Fairy

Beiträge mit Schlagwort ‘Kichererbsen’

Blumenkohlpizza

war seit der Ernährungsumstellung mein persönliches Highlight auf der Speisekarte. Der „Teig“ besteht in diesem Fall aus geriebenem Blumenkohl, Frischkäse oder Ziegenfrischkäse und geriebenen Mandeln. Der wird vorgebacken und dann belegt. Leider wird er in den seltensten Fällen RICHTIG knusprig und falls doch ist er im Zweifel angebrannt ;-). Ansonsten war das schon eine schöne Alternative wenn der Pizzahunger mich überfiel. (mehr …)

Low Carb Pommes

Schon ewig hatte ich mal wieder Lust auf richtig schöne Currywurst mit Pommes. Ich hatte da immer so ein Lieblingsständchen mit RAS Pommes (aus so einer Art Kartoffelpüree, superknusprig). Dort habe ich ungefähr einmal alles halbe Jahr eine Portion Currywurst oder Curryfrikadelle mit diesen Pommes gegessen. Soooo lecker! Und dann hat man eben auch wieder genug für eine Weile. Klar – das könnte ich immer noch machen. Einmal wäre das sicher kein Drama. Aber das Ständchen ist mittlerweile nicht mehr so greifbar, wir hatten Grillwürstchen vom Wochenende über und ich hatte Lust auf Experimente…

Ich möchte es gleich vorweg sagen:
JA! Die Dinger sind superknusprig, teilweise sogar viel knuspriger als normale Pommes.
NEIN! Sie schmecken nicht GANZ GENAU wie Pommes aus Kartoffeln. ABER sie schmecken auch nicht nennenswert nach Kichererbsen. Sondern nach Gewürz. Und nach der Currysauce *feuerspei*.

Und so funktioniert das Ganze:

Für zwei Personen 100g Kichererbsenmehl mit 200ml Wasser anrühren, 150-200ml Wasser mit 1 EL Öl und Salz zum kochen bringen, die Kichererbsenmasse einrühren und ziemlich gut rühren, das brennt leicht an. Wenn es anzieht mit Pommessalz oder beliebigem anderen Gewürz würzen, auf das Pommesblech gießen, mit der Teigkarte verstreichen und dann circa 20 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Eventuell nachwürzen. Fertig.

Das Pommesblech gibt es beispielsweise von Zenker. Keine Ahnung ob es das auch von anderen Firmen gibt. Es heißt glaub ich Kreativpommesblech und ist eigentlich für Pommes aus Kloßteig. Aber klappt halt auch super für die Kichererbsenmasse.

Ich habe auch schon versucht, die Masse einfach auf ein Backblech zu streichen und in pommesähnliche Stücke zu schneiden. Hhmm, geht auch, aber knusprig wurden sie bei mir ehrlich gesagt nicht. Die Investition in das Pommesblech hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Es hat jedoch einen Nachteil – es reicht nicht für die angegebene Menge, sondern nur für die Hälfte des Teiges. Das heißt man muss entweder zweimal backen, allein essen oder zwei Bleche kaufen.

Ich hatte gestern das Glück, dass mein Mann lieber mal wieder „echte“ Pommes essen wollte und ich so das Blech für mich allein hatte :-). Aber er hat eine von mir probiert und gemeint, die wären für ihn definitiv ein gutes Äquivalent und er würde die nächstes mal auch gern essen (Mist…bleibt weniger für mich oder wir brauchen doch ein zweites Blech ;-)).

Die Currysauce hatten wir auch selbst gekocht. Dafür einfach ein bis zwei Paprika, eine Chilischote, eine Schalotte und zwei Knoblauchzehen klein schneiden, in etwas Rapsöl anbraten. Mit passierten Tomaten ablöschen und einkochen lassen, zwischendurch würzen (ich hatte Curry, etwas Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Chili, Balsamicoessig und ein oder zwei TL Sukrin). Wenn das Ganze eine schöne matschige Masse geworden ist (ich hab es insgesamt vielleicht eine Stunde gekocht), mit dem Zauberstab pürieren. Fertig 🙂 und viel leckerer als Ketchup oder fertige Currysauce. Vielleicht noch mit Curry bestreuen auf der Wurst, aber unsere war wirklich scharf genug gestern… :mrgreen:

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

20130524-125237.jpg