… aus dem Leben einer Fairy

Beiträge mit Schlagwort ‘Health’

HCG Stoffwechselkur

Ihr Lieben,

hier habe ich von meinem neuen Projekt berichtet. Nach den Ladetagen fühlte ich mich wahnsinnig vollgefressen – Zeit für Veränderung! (Dafür sind die Ladetage sicherlich unter anderem da, so überfressen stört es einen nicht, erstmal morgens nur einen Shake zu trinken.)

Mein Tagesablauf seit drei Tagen:

Globuli – Vitalstoffe – Shake

Globuli – Beeren/Apfel

Globuli – Mittagessen (Gemüse & Eiweiß)

Globuli – Obst

Globuli – Abendessen (Gemüse & Eiweiß) & Vitalstoffe

Globuli – Shake – Schlafen

Also das ist nicht wirklich mein kompletter Tagesablauf, aber ernährungstechnisch kommt es schon hin ;-).

Ich will euch nicht vollquatschen, ich zeige euch Fotos und Fakten. Ihr dürft nun also eine Kollektion meiner supertollen Schlafanzüge bewundern (nein, das Fairykind wird so nie Geschwister bekommen ;-)), da ich einfach morgens wenn ich dran denke ein Foto von meiner Problemzone mache *blush*. 

Los geht’s:

 

 

  

 

Ich persönlich habe nach diesen ersten drei Tagen:

sehr sehr selten Hunger,

das Gefühl eines flacheren Bauchs,

fast vier Kilo auf der Waage weniger,

ganz gute Laune,

den Eindruck, ganz gut ohne Fett und KH auskommen zu können und

Lust auf Sushi 😉 

Ich bin gespannt wie es weitergeht. Natürlich ist mir klar, dass ich nicht täglich so viel abnehmen werde (und bin auch gespannt, wieviel davon überhaupt Fett ist), aber bisher ist es faszinierend. 

Werbeanzeigen

Schlank in den Sommer?!

Ihr Lieben,

wer hier schon länger mitliest, der weiß: wenn die Fairy kein lustiges Projekt laufen hat, dann ist sie nicht glücklich.

Vor einiger Zeit erzählte mir eine Bekannte, sie habe eine Stoffwechselkur gemacht und neben der Abnahme von fast 10 Kilo in kurzer Zeit habe sie seitdem keine Gelenkprobleme mehr und fühle sich Superfit.

Das klang gut – wollte ich auch!

Gesagt – getan!

Mir persönlich (mit meiner doch etwas längeren Kranken- und Operationsgeschichte, den 1000 Allergien und der daher täglichen Medikamenteneinnahme) wurde empfohlen, mich nicht einfach in die Aktion hineinzustürzen, sondern zunächst einen Monat die Grundversorgung mit Vitalstoffen zu starten und eine Darmsanierung zu machen. Habe ich dann ja auch mit gutem Erfolg getan.

Zudem hatte ich ja gerade letztes Jahr 20 Kilo verloren und befand mich daher nährstoffmäßig in einem Mangelzustand – mich erwischte in den letzten Monaten einfach JEDE Infektion, die in Umlauf war und ich war ständig müde. Dazu kamen immer häufiger Heißhungerattacken.

Diese Probleme haben sich schon durch die Einnahme der Vitalstoffe und die Darmkur wesentlich gebessert.

Die Stoffwechselkur wollte ich aber auf jeden Fall trotzdem machen. Ich habe Fotos von Leuten gesehen, die danach einfach viel besser aussahen (schönere Haut, strahlendere Augen, schlanker, jünger (nicht dass ich es nötig hätte ;-)) – aber will ich auch :-).

Die strenge Phase der Stoffwechselkur umfasst 21 Tage ohne Alkohol, Kohlehydrate, Fett – dafür aber mit Globuli, die das überflüssige Fett im Körper lösen und das Hungergefühl verhindern und mit den Vitalstoffen, die den Körper optimal versorgen und einem speziellen Eiweißshake.

Ja, ich weiß, viele Leute halten nichts von Globuli oder allgemein von Homöopathie. Aber wisst Ihr was? Ist mir egal. Ich probiere lieber selbst aus, was mir gut tut. Und darüber diskutiere ich auch nicht.

In diesen 21 Tagen soll der Stoffwechsel sich umstellen. Der Körper verbrennt weiterhin fleißig Fett, ohne die diätübliche Sparflamme einzuschalten. Und dank dem Eiweißshake bleibt die Muskelmasse weitgehend erhalten trotz der niedrigen Kalorienzufuhr. Es soll auch keinen Jojo Effekt geben, da der Körper ja keinen Notstand ausruft. Soweit die Theorie in aller Kürze. Es gibt zu dem Thema mittlerweile auch diverse Bücher.

Vor diesen 21 strengen Tagen gibt es jedoch eine GAAAANZ wichtige Vorphase: ZWEI TAGE FRESSEN WAS DAS ZEUG HÄLT!!! :mrgreen:

Die sogenannten Ladetage!

 

War gar nicht so einfach, möglichst viele (Fett-)Kalorien in zwei Tagen zu futtern. Avocado, Nüsse, Burger, Pizza, Schokolade, Kuchen, Torte, Eis – mir war irgendwann ziemlich übel. Aber diese Phase ist ganz wichtig (und macht Spaß ;-)), da sie den Fettstoffwechsel nochmal richtig ankurbelt. In diesen zwei Tagen nimmt man schon die Globuli und später soll die Fettverbrennung dadurch stabil hoch bleiben, nur dass das Fett dann aus den Depots des Körpers verschwinden soll.

Ich weiß, das klingt alles recht seltsam, aber mittlerweile habe ich im Bekanntenkreis so viele positive Effekte auf Gewicht, Gesundheit und Aussehen gesehen, dass ich es ausprobieren will. Natürlich unter kontinuierlicher Betreuung. Mal schauen ob ich das durchhalte, wie es mir geht und wie die Effekte sind.

Es bleibt spannend 😉 

Nachtrag Darmsanierung

Ihr Lieben,

Nach der Darmsanierung neulich habe ich die Grundversorgung an Vitalstoffen bis jetzt weitergeführt und für mich persönlich ist das bisher komplett ein echter Gewinn.

Ich habe keine Allergien mehr und falls doch mal zu viele Allergene unterwegs sind, niese ich eben ein zwei Mal oder es juckt ein bisschen. Damit kann ich gut leben.

Wenn ich überlege, dass ich normalerweise morgens nicht mal die Augen auf bekommen und einen Niesanfall nach dem anderen gehabt habe, ganz zu Schweigen von ständigem Ganzkörperjuckreiz, und das trotz täglicher Zyrtec ist das ein sehr gutes Ergebnis. Ich habe seit der Grundversorgung keine einzige Zyrtec gebraucht. 

Ich bin viel seltener tagsüber müde und schlapp. Ich kann besser und konzentrierter arbeiten, lesen und lernen. Ich fühle mich einfach fitter im Kopf.

Ich habe viel seltener Schmerzen.

Ich habe Lust auf Sport (völlig verrückt!!). 

Ich bin zwar trotz aller Vitamine gerade mal wieder erkältet, fühle mich aber lange nicht so krank wie sonst bei Erkältungen.

Meine Haut ist gleichmäßiger geworden, Unreinheiten kann selbst meine Kosmetikerin mit der Lupe kaum noch finden.

Fazit: Die Darmsanierung hat mir persönlich sehr gut getan, es fallen einem immernoch neue positive Effekte auf und die weitere Grundversorgung mit den Vitalstoffen mache ich so lange weiter wie es geht 🙂  

  

Was ist eigentlich dieses LOGI? Und kann man das essen?

In letzter Zeit werde ich immer häufiger gefragt „Was ist denn dieses LOGI eigentlich genau?“ und langsam ist die Zeit gekommen, dass ich zu dieser Frage einfach auf einen Artikel und nicht mehr auf „Google es doch einfach“ verweisen möchte, da ich jetzt doch selbst einige Monate Erfahrung mit der LOGI Methode gesammelt hab. Dies soll also ein informativer aber dennoch subjektiv geschriebener Artikel werden.

LowCarb ist momentan ja quasi in aller Munde und jeder macht irgendwas in Richtung SiS (Schlank im Schlaf), LowCarb, SlowCarb, Dukan oder Atkins. Auch ich habe mich über all diese Ernährungsweisen schlau gemacht und zu den meisten Bücher gekauft (und sogar gelesen!). Wenn ich so weitermache schule ich mich noch um zur Oekotrophologin oder so ;-).

Für LOGI habe ich mich entschieden weil es mir von all diesen LowCarb Geschichten am sympathischsten war. LOGI bedeutet „Low Glycemic and Insulinemic Diet“ also quasi „Ernährungsmethode zur Förderung eines niedrigen Blutzucker- und Insulinwertes“.
Es gibt viel Gemüse, zwei Portionen Obst am Tag, reichlich Eiweiß und gute Fette. Man ist immer satt und zufrieden nach einer Mahlzeit. Das mag ich. Was mir auch gefällt ist dass neue Bewusstsein für Nahrungsmittel. Ich habe mittlerweile eine Biokiste abonniert und schätze es sehr, meist regionales Biogemüse zur Verfügung zu haben. Es geht bei LOGI auch um einen bewussteren Umgang mit dem Essen an sich.
Die LOGI Bücher finde ich gut zum Einstieg und um die veränderte Ernährungspyramide nachzuvollziehen. Manche Rezepte finde ich auch echt gut in den Büchern. Einiges ist nicht so mein Geschmack oder klappt nicht so ganz wenn ich es nachkoche. Aber Schwamm drüber, das ist mir auch schon bei Jamie Oliver Büchern passiert.

Wenn man ein wenig Kontrolle will/braucht, ist das LOGI Forum eine große Hilfe. Hier tummeln sich Gleichgesinnte und Menschen die Spaß daran haben, ihren (logischen) Senf zu Tagesplänen zu geben. Das ist unheimlich nützlich wenn man unsicher ist, ob man nun „unlogisch“ gegessen hat oder nicht. Mir hilft das oft sehr. Und man bekommt gutes Feedback und gute Ideen. Ich nutze das Forum auch oft als Rezeptinspiration.

Mittlerweile würde mir glaub ich richtig was fehlen, wenn ich mein Essen nicht „teile“ mit den anderen. Und es ist für mich eine Kontrollinstanz. Es wäre mir sehr unangenehm, dort einen richtigen Kohlehydrat-Ausrutscher zu beichten. Wobei bei LOGI Kohlehydrate ja nicht verboten sind. Nicolai Worm (der Erfinder von LOGI und auch gerne mal „Cheffe“ genannt im Forum) hat mal in einem Buch geschrieben, dass je weniger Bewegung und je dicker der Bauch sei, desto zurückhaltender solle man mit Stufe 3 Nahrungsmitteln sein. Stufe 1 ist Gemüse, Obst und (gutes) Fett, Stufe 2 Eiweißträger (Eier, Fleisch, Milchprodukte, Tofu, Nüsse, Hülsenfrüchte etc.) Stufe 3 Vollkorn, Kartoffeln, Nudeln, Reis etc. und Stufe 4 Weißmehl und Süßigkeiten.

Es gibt im Forum immer mal wieder Diskussionen zur „Gewichtung“ also wieviel sich von welcher Stufe auf dem Teller wiederfinden sollte. Die herrschende Meinung tendiert zu 2:1 Stufe 1 zu Stufe 2. Ich nehme das nicht immer so 100% genau und finde es auch übertrieben alles abzuwiegen ob jetzt die Gewichtung stimmt – da wäre man ja wieder auf diesem „Kontrolltrip“ mit dem Kalorien zählen und messen von dem ich ja weg wollte. Ich mache das nach Augenmaß – viel Gemüse auf dem Teller und ein schönes Steak, eventuell noch mal Gemüse oder Salat nach nehmen – dann passt das!

So – mehr fällt mir auf die Schnelle nicht ein zur LOGI Methode. Wenn Ihr noch Fragen habt – raus damit :-).

Ach so – über sechs Kilo habe ich jetzt abgenommen seit Anfang Februar. Ohne Hunger, ohne gefühlten Verzicht und mit viel Spaß an neuen Rezepten. Für mich (mit meinem Jojo-verstörten Stoffwechsel und wenig bis kein Sport) ist das völlig in Ordnung :-). (Muss ich mir allerdings immer wieder sagen, weil ich früher in viel kürzerer Zeit viel mehr abgenommen hab – und halt auch wieder zugenommen…).

20130430-174823.jpg