… aus dem Leben einer Fairy

Beiträge mit Schlagwort ‘Cooking’

Vegane Challenge Tag 11

Wir hatten heute Frühstücksbesuch und daher haben wir die Amaranthpancakes mit Blaubeereis gemacht, da uns dieses Frühstück bisher am meisten überzeugt hat. (mehr …)

Werbeanzeigen

Winteressen im Sommer

Manchmal ist es das Unerwartete und vielleicht sogar scheinbar Unpassende, was einfach richtig gut ist.
(mehr …)

Veggie Woche

Letztes Mal hatte ich ja berichtet, dass wir sozusagen eine kleine „Fleischüberdosis“ von den vielen Sonntagsbraten der letzten Wochen hatten und diesbezüglich ein wenig kürzer treten wollten.

Wir haben also eine Art „Vegetarische Woche“ verbracht und ich muss sagen – nach ein bisschen Enthaltsamkeit schmeckt das Steak wieder viel besser :mrgreen:

Ich habe jetzt nicht minutiös mitgezählt wieviel „unsichtbares“ Fleisch sich in unseren Speiseplan gemogelt hat (die meisten vegetarischen Gerichte schmecken doch erst mit ein paar Schinkenwürfelchen richtig gut :-)) und zum Frühstück gab es neben Brot, Käse und Butter natürlich auch Schinken oder Wurst (zumal die Mini Miss Fairytalez ein kleiner Fleischfan ist). Aber die Hauptgerichte waren eben doch größtenteils fleischlos (das fand unsere Maus nicht so witzig).

Wir hatten von Kürbissuppe und Spätzle mit Rosenkohl über Pilzrisotto bis hin zu Tandoorilachs, Nudelvariationen und rote Beete Salat viel Abwechslung auf dem Teller. Und als dann eben vorgestern unerwartet ein wundervolles BioRinderfilet auf unseren Teller hüpfte war das mal wieder richtig schön :-).

Ich persönlich finde es sehr gut mal auf Fleisch zu verzichten um es nachher wieder besser genießen zu können. Aber ein richtiger Vegetarier wird aus mir vermutlich nicht. Dafür mag ich Rinderfilet zu gerne. Und heute gibt es selbstgemachte Burger :mrgreen:

20131122-081313.jpg

20131122-081332.jpg

20131122-081347.jpg

20131122-081420.jpg

20131122-081445.jpg

20131122-081607.jpg

Sonntagsbraten am Freitag

Heute haben wir ein Rezept aus dem neuen coolen Jamie Oliver Buch (Cook Clever) gekocht. So einen richtigen Rinderbraten mit Sauce, Rosmarinkartoffeln, Yorkshire Puddings und allem drum und dran. Sooo lecker 🙂

Und so sah das gute Stück vor seiner 4-Stunden Tour im Ofen aus:

20131101-213408.jpg

Und so danach:

20131101-213515.jpg

Wir haben natürlich einen schönen Rest vom Fleisch und der Sauce um auch die interessanten Resterezepte auszuprobieren, ich bin ganz gespannt. Und die kleine Miss Fairytalez hat zwei Scheiben Fleisch und gaaanz viel Sauce gegessen. Das spricht für sich!!! (Das Kind zieht normalerweise leider Kekse allem richtigen Essen vor…) :-).

Mittlerweile wissen wir ja, dass wir bei Jamie Rezepten unsere 2,5 Personen Familie als 4 Personen rechnen müssen, aber es war auch echt sooo gut, dass man ewig hätte weiter essen können 🙂

Also bisher kann ich das Buch nur empfehlen, es gibt viele „Einmal richtig kochen, mehrmals davon profitieren“ Rezepte (Hähnchen, Braten etc.) und viele originelle Abwandlungsideen für simple Gerichte wie Nudeln mit Tomatensauce. Das war sicher nicht das letzte Rezept das wir daraus gekocht haben.

Logische Herzoginkartoffeln

Heute haben wir mal wieder versucht mit „logischen“ Zutaten etwas zu kochen, was normalerweise eine KH Bombe ist und lecker schmeckt. Schon ewig habe ich keine Herzoginkartoffeln gegessen, hatte darauf aber mal wieder richtig Lust. Die Überlegung mit was die Kartoffel an sich in diesem Fall ersetzbar wäre, ergab (wie meistens) Sellerie, Pastinake, Petersilienwurzel oder Rüben (z.B. Steckrüben). Da alles andere gerade nicht greifbar war, haben wir es heute mit Sellerie ausprobiert. Ich bin absolut kein Selleriefan, aber – Surprise – es war echt lecker!

Genug herumgequatscht – hier das Rezept (wobei es sicher noch optimiert werden kann!)

1 Sellerieknolle schälen und in Würfel schneiden
In wenig Wasser garen, oder (im Thermomix) dämpfen (ich hatte sie im Garkörbchen circa eine halbe Stunde auf Varoma).

Dann abschütten, etwas abkühlen lassen, würzen (Salz, Pfeffer, Muskat) und ein ordentliches Stück (50-100g) Butter dran (ich hatte Salzbutter).

Pürieren (hab ich im Thermi gemacht).

Dann etwas Parmesan, Pecorino oder einen anderen Hartkäse eurer Wahl reiben und unterrühren.
Zwei kleine oder ein großes Ei trennen, Eigelb unterrühren, Eiweiß schlagen und dann vorsichtig unterheben.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und kleine Rosen (oder Häufchen oder wie auch immer ;-)) auf ein Backblech mit Backpapier spritzen.

Bei 150-180 Grad Umluft circa 20-25 Minuten backen. Ich hatte es 15 Minuten bei 170 Grad drin und dann noch 10 Minuten bei 155 Grad. Sie waren obendrauf schon bräunlich, aber leider untenrum noch etwas weich. Ich würde empfehlen, die Rosen möglichst klein zu halten und das Ganze so lange wie möglich zu backen ohne dass es zu braun wird obendrauf. Vielleicht kann man es auch frittieren :mrgreen:.

Geschmacklich fand ich die Herzoginselleries super! War ein bisschen wie Herzoginkartoffeln aber würziger durch den Sellerietouch. Den Low Carb Essern würde ich es uneingeschränkt empfehlen, den „normal“ Essern möchte ich aber schon noch dazu sagen, dass es natürlich nicht 1:1 100% Herzoginkartoffeln sind (also nicht dieses TK Fertigprodukt was man so kennt). Ich sage das mittlerweile lieber dazu, da einige sonst vermutlich enttäuscht sind. Ihr könnt das auch gern mit Kartoffeln machen. Dann sind es wirklich Herzoginkartoffeln ;-).

Ich kann mir vorstellen, dass man diese Herzoginselleriedinger auch schön aus anderen festen Gemüsesorten machen kann. Und natürlich dass der Würzfreude keine Grenzen gesetzt sind. Sicher schmecken die auch mediterran mit Kräutern oder mit anderen Geschmacksgebern. Trüffel könnte nett sein. Oder Knobi oder Zwiebel. Oder was auch immer euch so gefällt :-).

Viel Spaß beim ausprobieren!

20130503-233909.jpg

Update: gestern haben wir die Dinger ohne Käse, dafür mit 2 EL Kichererbsenmehl im „Teig“ gemacht. War von der Konsistenz her schon viel näher dran. Und mein Liebster hat sie aufs Blech gespritzt, dadurch waren sie viel hübscher als letztes mal. Leider haben wir kein Foto davon, sie waren schneller weg als ich dran denken konnte zu fotografieren.