… aus dem Leben einer Fairy

Archiv für die Kategorie ‘Experiment’

Ist Zing der Zonk?

Ihr Lieben,

mit Stricknadeln ist das ja so eine Sache. Am Anfang (also vor circa 100 Jahren im Schulunterricht) gab es solche Metallnadeln. Punkt. Die gab es in verschiedenen Stärken und das war’s dann auch schon mit der Auswahl.

Heutzutage gibt es ein größeres Sortiment in verschiedenen Materialien, von Plastik/Acryl über Holz bis hin zu Bambus, rund, eckig, mit und ohne Schraubverbindung – da ist alles geboten. 

Besonders angetan haben es mir – seit ich sie zum ersten Mal sah – die Symfonie Nadeln <3. Hach ich liebe sie. Sie sind schön, praktisch, haptisch und optisch ein Genuss, einfach toll. Seit ich sie besitze, stricke ich so gern wie nie zuvor. Sie haben mich bereits durch viele schöne Projekte begleitet und ich habe sie in allen Stärken, rund, als Nadelspiel, gerne auch mehrfach. Sie haben nur einen kleinen Nachteil – sie können (relativ leicht) zerbrechen. 

Naja, mir persönlich ist ehrlich gesagt bisher erst eine Nadel gebrochen und ich war selbst schuld – also im Klartext – ich hab mich drauf gesetzt.

Neulich las ich dann von einer Neuheit, den Zing Nadeln aus Aluminium, stabil und ebenfalls schön und angenehm in der Hand. Gleiche Firma. Also habe ich mir ein paar davon bestellt, denn ich möchte ein Zopfmuster stricken und die Holznadeln sind da angeblich nicht stabil genug, sagt zumindest die Strickgruppe auf Facebook.

Stimmt auch bestimmt alles mit den Zing Nadeln, ABER die Verbindung der Nadeln mit den Kabeln ist gelinde gesagt ruppig. SEHR spürbar. Und wenn man empfindliches Garn hat und fest strickt (so wie ich!), dann ist das ein echtes Problem! 

Also zurück zu Symfonie und hoffen, dass nix bricht – oder? :-/  

 
Was meint Ihr? 

Werbeanzeigen

Zentangle-Kur Tag 2

Heute hätte ich es schon fast nicht geschafft, mir die Zeit dafür zu nehmen, aber im Nachhinein bin ich froh, dass ich mich Abends noch hingesetzt und getangled habe. 

Ist kein Kunstwerk geworden, aber schon hübscher als gestern (es kommen ja auch täglich neue Muster dazu). 

Was mir noch fehlt, ist ein Skizzenbuch. Wäre schon besser, die Muster erstmal zu üben und so hätte man sie dann auch übersichtlicher zur Hand für später.

Montag wird der Schreibwarenhandel geplündert!

  

Ich bin dann mal in Kur

Naja, nicht so richtig in Kur mit Massage oder sowas, aber doch vielleicht ein bisschen. Im Geiste zumindest. Wenn ich so drüber nachdenke, hätte ich gegen Massage aber auch nichts einzuwenden. Oder so ein Thalasso Bad. Ich glaube ich bin urlaubsreif. Aber wie immer – kein Urlaub in Sicht. Wie auch immer.

Pünktlich zur Prüfungsvorbereitung brachte mir diese Woche der weltbeste Ehemann ein interessantes Buch mit nach Hause:

  
Einige Tage lang bin ich jetzt drumherum geschlichen, habe überlegt ob ich mir so einen „Zeitkiller“ angesichts der überwältigenden Menge an Prüfungsliteratur leisten kann und soll. Dann dachte ich mir, dass ein bisschen Ausgleich zu dem teilweise doch sehr trockenen und gewöhnungsbedürftigen Lernstoff (ja, das ist noch euphemistisch ausgedrückt!) nicht schaden kann. Außerdem ist Selbstfürsorge ja ein wichtiges Thema und wird in meinem Beruf zur Salutogenese vorausgesetzt. Wenn man sich nicht um sich selbst kümmert – wer tut es dann? 

So gesellte sich heute zu diversen Strickprojekten (ich hoffe, dass ich bald mal wieder etwas repräsentierbares fertig habe) ein kleiner Stapel Papierquadrate. Und Stifte. Und trotz der Gewissheit, künstlerisch bzw. zeichnerisch nicht wirklich begabt zu sein, fing ich an, das Buch zu lesen. Und diese kleinen Quadratdingsis zu bekritzeln.

Mein erstes Zentangle war jetzt leider noch nicht besonders meditativ, aber ich hoffe das kommt mit der Übung. Das mit den Mustern und den Schattierungen ist natürlich auch ausbaufähig und überhaupt, aber dennoch – hier kommt mein erstes Zentanglekurergebnis:

  
Sieht bisschen aus wie ein Zwiebelturmdach, oder? Vielleicht sollte ich doch in Urlaub fahren… 

Bin mal gespannt, ob ich jetzt gleich viel entspannter Psychopharmakologie lerne *seufz*.

SWK Fazit

Ihr Lieben,

ich habe es geschafft! 

Die 21 strengen Tage der Stoffwechselkur sind vorbei. 

Mein Fazit:

Negativ: 

– auswärts essen ist etwas umständlich und wenig variabel (die meisten Restaurants sind sehr unflexibel in der Zubereitung zuckerfreier und fettfreier Speisen und benutzen haufenweise Fertigprodukte – was eigentlich ohnehin ein Ausschlusskriterium für mich darstellt). Asiatisch, Döner ohne Brot und Sauce und gegrilltes Fleisch mit Salat und selbst mitgebrachtem Dressing sind da noch die praktikabelsten Möglichkeiten.

– Shake ist und bleibt kein adäquates Frühstück. In diesem Leben werde ich kein Flüssigfrühstücker mehr.

– man muss darauf achten, regelmäßig zu essen obwohl man keinen Hunger hat. Ich habe es ein paarmal vergessen und dann ziemliche Kreislaufprobleme bekommen.

Positiv:

– Acht Kilo weg in drei Wochen!

– der Bauch ist viel flacher und allgemein hat sich die Gewichtsabnahme gut verteilt

– straffe, sanfte Haut, weniger Poren, keine Unreinheiten mehr

– viele Komplimente 🙂

– kein Hungergefühl während der Abnahme

– gut funktionierende Verdauung

– Leistungsfähigkeit war nicht eingeschränkt, ich konnte arbeiten wie sonst auch, meine Konzentration ist seit der Vitalstoffversorgung ohnehin eher gesteigert.

– ich habe einfach aufgehört zu rauchen, keine Entzugserscheinungeb, keine Lust auf Zigaretten (bisher)

– Alkohol fehlt mir auch nicht

Mehr fällt mir gerade nicht ein. Reicht aber auch ;-). Ich bin beeindruckt, wie schnell und unkompliziert man damit an den richtigen Stellen abnehmen kann. Bin gespannt, ob das Gewicht sich auch so leicht halten lässt. 

Ich bin zufrieden, bin gespannt auf die Stabilisierung und freue mich auf die „neuen“ Lebensmittel in meinem Speiseplan!! KÄÄÄSE, ICH KOMMEEEEE!! 🙂 

  

Stoffwechselkur Zwischenbericht

Ihr Lieben,

alles in allem geht es mir viel besser als letzte Woche. Offensichtlich ist vieles an der Kur einfach Gewöhnungssache. Beispielsweise habe ich keinerlei Hungergefühl mehr und die 120g Fleisch auf dem Teller sehen neben dem Gemüse wenig aus, reichen aber definitiv. Wenn ich eine Mahlzeit übergehe werde ich irgendwann (circa 1-2 Stunden später) furchtbar schlecht gelaunt und mein Kreislauf mag das gar nicht. Ganz wichtig ist somit regelmäßige Nahrungszufuhr – hat auch mein Liebster schon angemerkt ;-).

Ein echtes Problem kann die Suche einer Auswärtsmahlzeit darstellen. „Welche Sauce/Dressing/Beilage/sonstwas ist denn bei Ihnen ohne Fett und Zucker zubereitet?“ „KEINE!!“ „Ah ja, danke…ich nehme dann mal ein Wasser.“ In einem Steakhouse habe ich immerhin ein ohne Fett gegrilltes Stück Fleisch bekommen mit grünem Salat (ohne Dressing). Nächstes Mal nehme ich mein eigenes Dressing mit, dann kann ich sogar ernsthaft was essen ;-). Naja, ist ja auch nicht für immer, noch neun Tage, dann ist die strenge Phase vorbei und Fett ist kein (großes) Problem mehr.

Positiv ist anzumerken: eigentlich fehlt mir wirklich nichts. Nur ab und zu etwas Olivenöl wäre nett. Kommt ja bald. Und Harzer Käse ist besser als nix. Diese Woche hat sich die Gewichtsabnahme nach dem fulminanten Start letzte Woche (-5 Kilo) stark in Grenzen gehalten. Ein schüchternes Kilo hat sich in Luft aufgelöst, ABER dafür -6cm Bauchumfang diese Woche – auch nicht übel! Und das Beste in meinen Augen- meine Haut ist flauschig weich und so rein und feinporig wie noch nie. Zudem kaum Juckreiz und weiterhin keine Allergien. Das finde ich wirklich toll. Ich würde euch ja hier Fotos zeigen, aber dann wisst Ihr alle wie ich aussehe – Ihr müsst mich also einfach besuchen :mrgreen:

Den morgendlichen Shake mit den Vitalstoffen habe ich versucht zu variieren. Ein „Brei“ aus allem zusammen ist so ekelhaft, dass man ihn kaum runterbekommt. Einzeln geht es ganz gut. Die beste Lösung bisher: Vitalstoffe in zwei Gläsern kaltem Grünen Tee trinken, dann ein Espresso und den Schoko-Vanille-Shake (gemischt schmecken die Shakes am besten). Das ist echt ok. 

Mittags und abends habe ich komischerweise gar keine Probleme mehr mit dem Essen. Ein Stück Fleisch/Fisch/Garnelen ist schnell mariniert mit Sojasauce, Limettensaft, Kräutern oder Gewürzen, fettfrei gebraten, gegrillt oder gebacken und mit Salat/Gemüse angerichtet. Das geht fix und passt immer. Man könnte auch Gemüse in Quark dippen etc, aber kochen geht bei der Kur superschnell, ist also absolut feierabendtauglich (wenn ich da an die vegane Challenge denke…).

Mir fehlen weder Alkohol noch Nudeln noch Brot etc. und so lange mir weiterhin nichts fehlt und es mir gesundheitlich super geht, steht den folgenden neun Tagen nichts im Weg! Yippieh!

Ich hoffe, ein zwei Kilo gehen noch runter, einfach zur Sicherheit und weil es so schön ist, wenn die Waage einem Komplimente macht (die Mitmenschen machen auch schon welche) 🙂 und ich hoffe ich bin weiter leistungsfähig und gut gelaunt und schaffe es diese Woche mal wieder zum Sport *pfeif*. 

  

Stoffwechselkur Tag 6

Ihr Lieben,

sorry, dass ich ein paar Tage nicht dazu gekommen bin, gerade ist viel los im Fairyversum. 

Kurze Zusammenfassung der letzten Tage: 

– Fünf (!!!) Kilo weniger auf der Waage in sechs Tagen

– meine Haut wird immer besser und reiner

– meine Silhouette wird schlanker

– ich fühle mich nicht mehr überfressen, Völlegefühl nach dem Essen gibt es nicht

– ab dem Mittagessen geht es mir gut und ich fühle mich leistungsfähig 

– morgens habe ich meine Probleme, ich bin nämlich NICHT der Typ für Flüssigfrühstück. Nie gewesen und werde ich nie sein. Ich mag morgens auch kein Müsli. Ich will Brot. Oder meinetwegen Rührei oder Pfannkuchen oder Croissants oder…naja, Ihr wisst schon – feste Nahrung halt 😉 => Mir wurde vorhin gesagt, dass ich Mahlzeiten theoretisch austauschen könnte, ich werde also vielleicht mal probieren, morgens auf Fleisch oder Rührei mit Gemüse umzusteigen und den Shake abends zu trinken.

– meine Verdauung ist sehr sehr angeregt, mir wurde gesagt, das könne auch an der starken Entgiftung in der strengen Phase liegen.

– Zum Sport habe ich es diese Woche nicht geschafft.

– 120g Eiweißträger (Fleisch, Eier etc) sind für mich zumindest in stressigen Zeiten nicht realisierbar. Egal wieviel Gemüse ich esse, ich fühle mich nicht zufrieden. Ich habe seit vorgestern beschlossen, das Eiweiß nicht mehr abzuwiegen und zu schauen was passiert. Auch wenn es die Abnahme verlangsamt, ich habe keine Lust zu verhungern. Das ist es mir nicht wert.

Ansonsten – auch ohne Fett und KH kann man coole Sachen kochen :-). Ich habe beispielsweise diverse Salatdressings aus püriertem Gemüse, Balsamico, Kräutern und Senf „erfunden“, ein bisschen fettarmer Frisch- oder Hüttenkäse oder Magerquark mit Kräutern ist ein guter Dip/Sauce und Fleisch/Fisch/Ei lässt sich in einer guten Pfanne (meine ist von Le Creuset) super ohne Fett braten.

Mal schauen wie es mit mir und der Frühstücksproblematik weitergeht…

  

HCG Stoffwechselkur

Ihr Lieben,

hier habe ich von meinem neuen Projekt berichtet. Nach den Ladetagen fühlte ich mich wahnsinnig vollgefressen – Zeit für Veränderung! (Dafür sind die Ladetage sicherlich unter anderem da, so überfressen stört es einen nicht, erstmal morgens nur einen Shake zu trinken.)

Mein Tagesablauf seit drei Tagen:

Globuli – Vitalstoffe – Shake

Globuli – Beeren/Apfel

Globuli – Mittagessen (Gemüse & Eiweiß)

Globuli – Obst

Globuli – Abendessen (Gemüse & Eiweiß) & Vitalstoffe

Globuli – Shake – Schlafen

Also das ist nicht wirklich mein kompletter Tagesablauf, aber ernährungstechnisch kommt es schon hin ;-).

Ich will euch nicht vollquatschen, ich zeige euch Fotos und Fakten. Ihr dürft nun also eine Kollektion meiner supertollen Schlafanzüge bewundern (nein, das Fairykind wird so nie Geschwister bekommen ;-)), da ich einfach morgens wenn ich dran denke ein Foto von meiner Problemzone mache *blush*. 

Los geht’s:

 

 

  

 

Ich persönlich habe nach diesen ersten drei Tagen:

sehr sehr selten Hunger,

das Gefühl eines flacheren Bauchs,

fast vier Kilo auf der Waage weniger,

ganz gute Laune,

den Eindruck, ganz gut ohne Fett und KH auskommen zu können und

Lust auf Sushi 😉 

Ich bin gespannt wie es weitergeht. Natürlich ist mir klar, dass ich nicht täglich so viel abnehmen werde (und bin auch gespannt, wieviel davon überhaupt Fett ist), aber bisher ist es faszinierend.