… aus dem Leben einer Fairy

Archiv für die Kategorie ‘Amtsschimmel’

Da ist sie…

…nach der ganzen Plackerei, Lernerei, vielen 100 Theoriestunden,  200 Supervisionsstunden, 2000 Praxisstunden und vielen vielen Teuros.

Party!!!

Und dann kann es richtig losgehen…also nach der KnieOP, aber das ist eine andere Geschichte und die soll ein anderes Mal erzählt werden. 

Advertisements

Die Kita

Jetzt ist es letztendlich doch soweit – die Kita ist für das Fairykind fertiggebaut worden und plötzlich heißt es: Los geht’s! (mehr …)

Im Muttertiergehege

„Hast Du Deine Maus jetzt eigentlich angemeldet?“ Siedend heiß fällt mir ein, dass sie noch nicht zur U4 angemeldet ist, da ich Angst vor der Impfung habe (ich weiß, sie muss sowieso hin, aber bis August haben wir locker Zeit…*hust*).
„Angemeldet? Für was?“ frage ich unschuldig.
„Für die Kita natürlich!“ meint meine Bekannte entrüstet. „Ah ja stimmt, da muss ich mal noch schauen…“ antworte ich vorsichtig.

(mehr …)

Zuckerschock

Eines vorweg: Ich finde es vorbildlich, sicherheitsspendend und fast schon unglaublich, mit welcher Sorgfalt und Lückenlosigkeit sich in meinem schönen Heimatland um die Gesundheit schwangerer Mitmenschen gesorgt wird. Das Gesundheitssystem ist da wirklich auf Zack. Noch nie in meinem ganzen Leben wurde mir vorgeschrieben, soooo oft zum Arzt zu gehen und so viele Untersuchungen und Vorsorgemaßnahmen wahrzunehmen. (mehr …)

Bis über beide Ohren

… stecke ich jetzt in Arbeit.

Während mir neulich fast schon langweilig war, steht jetzt natürlich alles gleichzeitig an. Seminare, Anträge, Klienten, Veranstaltungen, Termine, Termine, Termine, Geburtstage, Verpflichtungen, Haushalt…
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Aber ich hab’s ja nicht anders gewollt. Und abgesehen davon, dass es wirklich stressig ist, macht es ja auch irgendwie Spaß.

Aber eines ist klar: ich bin so dermaßen reif für eine x-beliebige Insel (bevorzugt auf den Malediven… ;-)). Ich brauche offenbar dringend Urlaubssponsoren.

Demnächst werde ich ein Fairy-Spendenkonto einrichten. Also spart schon mal 😉

20110920-121710.jpg

In der Warteschleife

So fühle ich mich momentan. Nach einem guten Anfang steckt mal wieder alles irgendwie fest.

Den einen Job muss ich aussetzen, weil es noch organisatorische Schwierigkeiten mit Ämtern gibt und der Arbeitgeber es aus unerfindlichen Gründen nicht gereiht bekommt, seine Verträge auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen.

Den anderen Job kann ich noch nicht anfangen, weil ich auf eine wichtige Rückmeldung warten muss. Eine weitere Bewerbung kann ich erst losschicken, wenn mich das Textprogramm zum pdf basteln nicht mehr verarscht. Dazu wiederum muss ich auf meinen Liebsten warten, denn von allein wird das technische Problem vermutlich nicht weggehen.

Die eine Ausbildung hat jetzt natürlich spontan ausgerechnet an dem ersten Wochenende der anderen Ausbildung auch ein Seminar angesetzt… Und der Ausweichtermin fällt natürlich flach. Was sonst?

Also kann ich nur warten bis dann am Ende alles gleichzeitig losgeht und ich nicht mehr weiß wo mir der Kopf steht, anstatt jetzt chillig eine Sache nach der anderen erledigen zu können…

Und Geduld ist ja so wahnsinnig meine Stärke…

Ich habe jetzt mal die Gitarre und die Wintersocke rausgeholt und trinke Tee, während ich abwechselnd lese, Gitarre spiele und stricke. Ach so, und Zombies schieße ich zwischendurch auch vom Dach 😉

Ganz ehrlich? Nichtstun macht wesentlich mehr Spaß, wenn man wirklich viel zu tun hätte… :mrgreen:

20110817-030203.jpg

Terminabsprache Total Fail

Ich liebe es, wenn man jemandem Monate lang wegen eines Termins hinterhertelefoniert und mailt, dieser vereinbarte Termin dann mehrmals aufgeschoben und aufgehoben wird und man dann die Sekretärin der betreffenden Person ans Telefon bekommt, die behauptet: „Also das ist gar kein Problem. Sie können einfach ohne Termin zu den und den Uhrzeiten vorbeikommen.“
Genau… Dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin. Deshalb bin ich dem guten Mann ja auch schon vorher ewig wegen jedem Mist hinterhergelaufen, als ich noch im gleichen Haus gearbeitet habe.

20110512-023216.jpg

1. Fühle ich mich echt verarscht

2. Weiß ich genau, dass die betreffende Person häufig Urlaub und freie Tage hat und dazwischen meistens krank ist und

3. Werde ich dort deshalb keinesfalls hinfahren ohne doch noch mal vorher angerufen zu haben.

Sachen gibt’s…