… aus dem Leben einer Fairy

Das Wort zum Sonntag

Gestern hatten wir die schwierige Entscheidung „Spaziergang oder Putzen“ zu treffen. Ein Spaziergang ist natürlich entspannender, während Haushaltskram nützlicher ist. Die Entscheidungsfindung gestaltete sich folgendermaßen:

Da hier seit dem Umzug immer noch einige Kisten aus Mangel an einem Wohnzimmerschrank unausgepackt sind und sich das Arbeitszimmer noch in der Entstehung befindet (braucht man eben am wenigsten, wer kommt schon zum Arbeiten mit einem neuen Baby?) haben wir am Samstag todesmutig den Kampf mit 100000 kaufwütigen Franzosen aufgenommen und sind zu einem schwedischen Möbelhaus gefahren.
Die ideale Lösung für’s Wohnzimmer fand sich dort zwar nicht, aber immerhin Schubladenschränkchen für den Schreibtischkleinkram. In solchen Situationen merkt man erst, wie klein das Auto bzw. wie verdammt sperrig der Kinderwagen ist.

Mal im Ernst, mit MaxiCosi, Kinderwagenwanne, Kinderwagengestell und den ein oder
zwei riesigen Wickeltaschen, ohne die man ja nun das Haus nicht mehr verlassen kann (das gibt einem immer dieses schöne Weltreisegefühl auf dem Weg zum Aldi) ist das Auto voll. Aber so richtig. Da bekommt man zwar noch ein Tütchen aus dem Supermarkt rein aber das war’s dann auch. Nicht auszudenken was passieren würde wenn man da noch einen Koffer reinbekommen müsste. Oder einen Sprudelkasten. Oder ein Schubladenschränkchen von Ik*a…

Nein, ich musste die Heimfahrt nicht auf’s Dach geschnallt verbringen, aber nur weil wir das Kinderwagengestell gleich daheim gelassen hatten und ich die Maus in einer Art Känguruhbeutel getragen habe.

Nach der Schränkchenaufbauaktion kamen also zu dem allgemeinen Krümelzeug und dem alltäglichen Dreck noch Sägespäne auf dem Boden.

Und es regnete in Strömen.

Unsere (vernünftige) Entscheidung zwischen Spaziergang und einem Tag voll Staubsauger, Wischwasser und Waschmaschinendröhnung war somit gefallen.

Und während man noch so denkt „Das war schon die richtige Entscheidung. Von der Putzaktion sieht man wenigstens halbwegs dauerhaft was und ein Spaziergang hätte die Wohnung nicht weitergebracht. Endlich ist der Boden mal so richtig sauber und alles glänzt.“ kommt der Kater von seinem Regenspaziergang nach Hause, trapst mit seinen Dreckpfötchen über den kompletten frisch geputzten Boden und springt lässig in die (ebenfalls frisch geputzte) Badewanne.

Yippieh!

20120716-093606.jpg

Advertisements

Kommentare zu: "Das Wort zum Sonntag" (13)

  1. Der Kater ist ein Rebell. Aber was für einer. 😉

    Liebe Grüße
    Schlörte

  2. signal77de schrieb:

    Gnihihi. Ja, beim ersten. Da hatten wir auch noch eine Wickeltasche. Heute ist in so gut wie jeder Tasche eine Windel. Taschentücher hat man ja eh immer dabei. Und anstatt dem Kinderwagen haben wir auch aus Liebe zum Baby IMMER das Wickeltuch genommen. (So waren die Monster immer bei uns, konnten alles sehen und hatten doch ihre Ruhe). Und da ja alle voll gestillt wurden, war immer genug dabei…

    Achja, und seit letztem Jahr haben wir einen Viano (Bus). Da entspannt sich alles noch mal um den Faktor 100…

    Und zum Thema putzen: I can tell. Wenn es nach dem Staubsaugen mal 5min sauber bleibt, dann ist das gaaanz toll. Ansonsten bringt entweder eines der Monster oder einer der Hunde oder auch ich gleich wieder was rein :-))

    • Mit vier Monstern braucht man den Bus bestimmt. Eine Kollegin von mir hat auch so einen, den würde ich aber nicht parken wollen…

      Ja, das mit der Sauberkeit hat sich in meinem Fall schon durch die Katze stark relativiert (vorher waren Katzenhaare an der Kleidung für mich undenkbar) und durch das Baby wird das vermutlich noch hmm, ja was eigentlich? Schlimmer? Entspannter? Wie auch immer, der Sauberkeitsstandard wird sich spätestens mit dem Erwerb der ersten Fingerfarbe und dem Beginn der Breikost ändern :mrgreen:

  3. Geht alles vorbei und später wird man sich an die öden Dinge nicht mehr erinnern – glückliche.eltern.glorifizierung nenne ich das gerne 😉

    Ich habe mich heute morgen auch richtig entscheiden – statt bei unbeständigem Wetter in der Fussgängerzone von Highdelberg abzuhängen, habe ich in drei harten Stunden Arbeit Platz für die Schwerlastregale im Keller geschaffen – in Germoney will auch der krempel seine Ordnung haben – jawohl :mrgeen:

    • Da sagst Du was. Den Keller müssen wir glaube ich auch noch etwas ordnen. Aber die Regale hat Chris schon montiert. Bin ganz stolz 🙂

      Klar sind wir glückliche Eltern. Unsere Maus ist das süßeste Wesen der Welt. Wenn sie aber wie heute Nacht nicht schlafen kann und immer hochschreckt und weint, dann nimmt einen das selbst auch (abgesehen vom Schlafmangel) völlig mit. Man weiß eben nicht, woran das kleine Würmchen gerade so leidet. Und dann leidet man einfach mit.

      • So geht’s uns auch. BabyChief hat momentan auch so Heulphasen, und man weiß nicht warum. Ist saublöd 😦
        Wir sind auch grad am Hochdruckauspacken und Kisten rumschieben. Habne auch noch keine Wohnzimmermöbel – bis aufs Sofa, den Tisch und das Fernsehpodest. Schrank muß erst noch… Von daher kenne ich das 😉

      • Dann hoffe ich für uns beide, dass wir schnell tolle Möbel finden 🙂

  4. Ach ja, sowas hat unser Hund auch immer sehr gut drauf 😉

  5. Ich stelle mich dich gerade auf dem Dach des Wagens vor.. *prust*

    Also ich verstehe ja so „perfekte“ Mütter nicht, bei denen immer alles glänzt und nie irgendwo Krümel rumliegen… Wie machen die das? Will ich das überhaupt? Nein!

    Meintetwegen Krümel und Katzenhaare. Ist wenigstens mein eigener Dreck *hihi*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: