… aus dem Leben einer Fairy

Böse Falle

Liebe Männer,
habt Ihr eine Frau/Freundin/Partnerin also irgendeine Form von fester Beziehung?
(Falls Ihr weder Männer seid noch eine Beziehung habt, könnt Ihr trotzdem weiterlesen, ich musste mich nur für eine Schreibperspektive entscheiden :mrgreen:)

Ist sie eifersüchtig?

Ja? Dann ist alles völlig normal.

Nein? Dann seid Ihr möglicherweise noch nicht lange zusammen oder Ihr seid ein echter Glückspilz oder Eure Partnerin hält Euch für so wenig begehrenswert, dass sie es für völlig ausgeschlossen hält, dass Ihr jemals einer anderen Person gefallen könntet. In diesem Fall: Gratulation! 😉

Solltet Ihr ein eifersüchtiges Exemplar erwischt haben (oder es nicht so genau wissen, in diesem Fall ist man besser zu vorsichtig als zu nachlässig) ein paar kleine Tipps zur Vermeidung kleiner Katastrophen und unnötiger Endlosdiskussionen.

1. Sie fragt, ob Euch eine beliebige Frau XY gefällt.
Falsche Antwort: Och ja, die sieht schon sehr nett aus…
Richtige Antwort: Auf keinen Fall, ist nicht mein Typ. Außerdem habe ich sowieso nur Augen für Dich (eventuell noch „mein Schatz“ und einen Kuss dranhängen). Damit es auch im Fall von Schauspielerinnen und Playmates funktioniert, solltet Ihr natürlich nicht 1000 Poster oder Filme der betreffenden Person besitzen, es sei denn Ihr habt eine wirklich gute Ausrede wie „Der künstlerische Anspruch“ oder „Der Film ist eeeecht super und Johnny Depp spielt mit“ (aber VORSICHT! Das wirkt schnell wie „Ich kaufe den Playboy nur wegen der wahnsinnig guten Texte“). Also lieber die ein oder andere zweifelhafte Sammlung (ich kannte mal einen Typ mit kiloweise Pornos im Schrank. Fand ich auf Dauer schon ziemlich abschreckend, vor allem nachdem ich ein paar davon gesehen hatte *kopfschüttel*) an einen Singlefreund verleihen (falls die Beziehung nicht so gut läuft kann man sie ja zurückholen ;-)).

2. Hypothetische Fragen wie „Hättest Du Dich in sie verliebt, wenn Du sie vor mir kennengelernt hättest?“ „Würdest Du sie heiraten wenn ich vor Dir sterbe?“ u.s.w.
Falsche Antwort: „Ich glaube nicht. Sie ist zwar supernett und blablabla“ (es ist völlig egal was Ihr dann noch redet. Sie hört nicht mehr zu.)
Richtige Antwort: „Auf keinen Fall. Abgesehen davon, dass ich ohnehin mein ganzes Leben lang nur auf Dich gewartet habe, ist sie auch nicht mein Typ…“ (das ist Euch zu schmalzig oder gelogen? Dann wählt eine für Euch passendere Variante. Wichtig ist nur der erste Satz.)

3. Der Unterschied zwischen Carmen Electra und der hübschen Nachbarin/Kollegin/Bekannten ist für Eure Partnerin die Erreichbarkeit. Während man über die Attraktivität von Angelina Jolie zwar diskutieren kann, sie aber ohnehin keine Alternative zu Eurer Partnerin darstellt (es sei denn Ihr seid Brad Pitt…in diesem Fall bitte persönlich bei mir melden :mrgreen:) und es daher „mehr so ums Prinzip geht“, kann eine erreichbare Frau durchaus eine reale Gefahr darstellen. Manche Partnerinnen verstehen in dieser Hinsicht wenig Spaß. Und das manchmal zu Unrecht, manchmal aber eben auch nicht. (Ich persönlich wurde schon mal von einem guten Bekannten übelst und eindeutig angebaggert als seine Freundin schwanger war. Das fand ich einfach nur völlig geschmacklos.)

4. Es ist vermutlich unmöglich, eine wirklich eifersüchtige Frau immer erträglich ruhig zu halten. Es gibt da Abstufungen von Null (Ihr dürft auch schon mal die süße Nachbarin angrabbeln) bis 100 (ein Privatdetektiv verfolgt jeden Eurer Schritte). Das hängt neben der Fähigkeit zu Vertrauen auch viel vom Selbstwert und Selbstbewusstsein ab. In Lebensphasen in denen ich mich attraktiv fand und mich richtig wohl gefühlt habe in meiner Haut war ich viel weniger eifersüchtig als in „Far-from-Idealgewicht-und-ewig-nicht-beim-Friseur-gewesen“ Zeiten.

Ich persönlich würde mich bei hhmm ungefähr schwankenden 50 einstufen und ich gebe zu, wenn mir etwas auffällig vorkommt ist mit mir nicht gut Kirschen essen. Nicht weil ich meinem Partner nicht traue, sondern weil ich schon so viele unglaubliche Dinge auf diesem Gebiet gesehen und erlebt habe.

Prinzipiell kann und sollte natürlich niemand für sich oder andere die Hand ins Feuer legen. Und mit Eifersucht kann man sicher nicht wirklich verhindern, dass der Partner jemand anders (besser) findet. Häufig im Gegenteil.
Aber auch wenn man sich dessen bewusst ist und den alten Spruch kennt „Eifersucht ist die Leidenschaft, die mit Eifer sucht was Leiden schafft.“ so lässt sie sich eben doch sehr schwer komplett abschalten.

20120709-150203.jpg

Advertisements

Kommentare zu: "Böse Falle" (20)

  1. Unterschreib! Voll und ganz. Ich bin auch phasenweise eifersüchtig. Vor ein paar Jahren mal gaaaanz schlimm (aber nicht so, dass es meinen Freund nervt, sondern nur mich selbst) bis momentan kaum erkennbar…

    Schrecklich diese Eifersucht.

    Und die Angst ist trotzdem immer in irgendeiner dunklen Ecke und lauert…..

  2. Also mit meiner ersten Frau habe ich oben beschriebene Unterhaltungen bis klar war, dass alles was man(n) sagt falsch ist. Am Ende dann war sie, die Eifersüchtige es, die mich wegen meines damals besten Freundes verlassen hat.

    Die Fee und ich wissen, dass unsere Beziehung für immer ist (bisher 16 Jahre und einige Monate), da kann Fee schon mal für den knackigen Hintern von Herrn ABC schwärmen, während ich meinen grossen Schwarm Kate Beckinsale (in Lack und Leder) anhimmle.

    Eifersucht ist eines der Gefühle, das man beim nächsten Versuch einfach ersatzlos streichen kann :mrgreen:

    • Die Kate Beckinsale HAT aber auch einen knackigen Popo :mrgreen:
      Bei Schauspieler(innen) bin ich auch nicht wirklich eifersüchtig.

      Sagt man ja oft, dass die eifersüchtigsten Menschen selbst zum Fremdgehen neigen, mag sein ;-).

  3. Dann bin ich ja wohl einer der ganz Glücklichen!

    Vor zwei Jahren wollte ich auf ein Barcamp. Schlafgelegenheit hatte ich bei einer sehr netten Frau, die ich bis dato einmal traf und ansonsten nur aus dem Internet kannte. (Und ich glaub sie liest hier auch mit).

    Für meine Frau kein Thema.

    Zwei Tage vor der Abfahrt, ich hatte eine Mitfahrgelegenheit angeboten, meldete sich ein mir unbekannter Mann, der mit wollte.

    Megaterror. Mordsstress! Wie kann ich nur! Einen fremden Mann mitnehmen. Was soll das?

    Unverständnis bei mir!

    Sie dann: „Ja, Dich kenne ich ja, aber den Mann, weiß ich, was der macht; ob der Dich überfällt und das Auto klaut?!“

    • Auf jeden Fall :-)!

      Und ROFL – die Geschichte mit dem fremden Mann finde ich super. Wobei bestimmt auch eine Frau (mit den entsprechenden Waffen) für Sie und das Auto hätte gefährlich werden können.

  4. gedankenfest schrieb:

    Wer krankhaft eifersüchtig ist, ist selbst das Problem. Eine gesunde Eifersucht darf ruhig in jeder Beziehung sein. Sie ist auch ein Zeichen von Wertschätzung. „Gesund“ ist dabei aber das wichtigste Attribut.

    Ich halte nicht viel davon, wenn mein Partner mir die Antworten gibt, wie ich sie gerne hätte. Er wäre nicht mit mir zusammen, wenn ich für ihn nicht die Passendste und Beste wäre 😉

    • Mit Deinem Selbstbewusstsein scheint jedenfalls alles zu stimmen ;-).
      Krankhafte Eifersucht ist wirklich nicht angenehm, ich denke für keinen der Beteiligten.

  5. Ein bisschen Eifersucht gehört doch dazu. So ganz ohne wärs ja auch irgendwann langweilig. Aber auf „unerreichbare“ Frauen/Männer muss man echt nicht eifersüchtig sein und diese Gespräche „wie findest du die?“ finden hier auch statt. Mit dem Unterschied, dass sich manchmal Sabber bildet, wenn er oder ich anfangen zu schwärmen. Das ist aber nicht schlimm, denn wir wissen ja was wir an uns haben und nur das zählt 🙂

  6. Puh, bin ich froh solche Probleme nicht zu haben, Frau Spanksen und ich drehen uns nach den gleichen Mädels um weil wir den selben Geschmack haben 😉

    • Echt? Mein Mann und ich haben scheinbar einen völlig unterschiedlichen Frauengeschmack (und über die Attraktivität von Männern kann man mit den meisten Kerlen ja nicht diskutieren). Während ich bei jeder zweiten gut gebauten Blondine und Angelina Jolie nicht wegschauen kann, kann ich bei ihm gar nicht einschätzen was sein Typ ist.
      Er hat aber offenbar einen grottenschlechten Geschmack, sonst wäre er ja nicht mit mir zusammen ;-).

  7. Ich muß sagen – Eifersucht hält sich hier auch sehr in Grenzen. Gut, momentan fühle ich mich zwar nicht wie das Supermodel persönlich, aber irgendwie habe ich trotzdem nicht das Gefühl, der MasterChief würde sich deshalb umorientieren. Zumal wir uns wirklich gesucht und gefunden haben. Da spilet so viel mehr mit, als das Aussehen… 😉
    Ein gesundes Maß ist ja aber okay, aber ich glaube – da ist er eifersüchtiger als ich…^^

    • Ich denke auch nicht wirklich, dass mein Mann sich umorientieren könnte (wie Du schon sagtest, Seelenverwandtschaft und so), aber kleine eifersüchtige Momente habe ich persönlich schon allein weil ich mich eben gerade nicht „supermodellike“ fühle. Und vielleicht auch weil die Schwangerschaft und das Baby den Fokus ein bisschen von „Beziehung“ auf „Familie“ verschoben haben. Ist aber schon wieder weg ;-).

      • Das ist wahr, das mit Beziehung und Familie. Aber ich glaube trotzdem, dass das nicht zur großen Krise werden wird. Dazu ist der MasterChief auch zu sehr begeistert von seinem Ableger 😉 Das wird sich ja auch wieder ändern, wenn der Kleine nicht mehr ganz so abhängig ist von mir. Und ich fange gerade das Abpumpen an, dann kann bald auch mal jemand Babysitten, so daß wir sicher auch mal wieder einen Abend für uns haben…

      • Ich pumpe ab und zu auch was ab, aber so richtig ist das nicht mein Ding. Fühle mich wie eine Milchkuh mit der Elektropumpe. Habe immer Angst, dass sie genau DANN trinken will (und will sie meist auch) und hinterher klappt auch nicht so gut, weil sie an der Brust einschläft und momentan auch alles trinkt was da ist. Und (leicht untertrieben formuliert) so richtig gern nimmt sie das Fläschchen nicht.

      • Ich habe das riesige Glück, dass es dem BabyChief offenbar egal ist, wo die Milch rauskommt. Hauptsache ESSEN 😀 . Der nimmt quasi alles 😉
        Ich hab’s aber auch noch nicht all zu oft gemacht, und alleine lassen mit nem Sitter würde ich momentan auch noch nicht übers Herz bringen. Wobei nächsten Freitag gäbe es eine Gelegenheit… we’ll see…

        Einmal wollte der Kleine ne Stunde nach dem Abpumpen auch wieder trinken. Das hat geklappt. Ich hab wohl echt genug Milch für zwei.
        Naja, mal sehen, wie wir das weiterhin machen^^

      • Das ist ja praktisch! Meine Maus nuckelt zwar auch mal kurz an Flaschen, aber sobald da was rauskommt erschrickt sie scheinbar und spuckt dann alles aus. Schnuller nimmt sie ja ab und zu mal.
        Naja, ich friere weiter Milch ein, vielleicht trinkt sie wenn ich wirklich nicht erreichbar bin ja doch mal aus der Flasche.

      • Meine Hebamme meinte auch, ich solle schon früh hin und wieder mal ein Fläschchen mit abgepumpter Milch geben, dann lernt er es. Sonst könne es sein, dass er das gar nicht kann, wenn’s dann mal nötig ist.
        Allerdings – es gibt ja auch Frauen, die irgendwann abstillen MÜSSEN, wieso auch immer. Und deren Babies lernen das dann über kurz oder lang ja auch, bevor sie gar nichts mehr bekommen…

  8. Eifersucht kenne ich nicht. Das liegt wohl daran, dass ich sehr freiheitsliebend bin und das auch meinem Partner zugestehe. Nach dem Motto: „Appetit kann man sich außerhalb holen, aber gegessen wird zuhause“. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: