… aus dem Leben einer Fairy

Beiträge mit Schlagwort ‘Nostalgie’

Shoes, Shoes, Shoes

Das Fairybaby ist mittlerweile zu einem handfesten und wild durch die Gegend flitzenden Kleinkind mit akutem Schuhbedarf herangewachsen.

Bisher waren die kleinen handgenähten Lederpuschen völlig ausreichend…

20130914-181958.jpg

Aber jetzt kommt der Herbst und die Maus braucht festes Schuhwerk für Wind, Wetter und notfalls auch Matsch und Pfützen. Ein paar Gummistiefelchen haben wir neulich schon gekauft und jetzt wurde es auch Zeit für “normale” Schuhe.

Meine ersten Treter waren von dieser Firma damals:

20130914-182214.jpg

Ich habe mich daher total gefreut, die hier im Schuhgeschäft zu entdecken. Und ich hoffe sehr, dass die auch heutzutage noch qualitativ gut sind, denn wir haben gerade zwei Paar davon käuflich erworben:

20130914-182427.jpg

Jedenfalls gibt es die heute in deutlich bunteren Farben als damals…

Ja – die hat sich unsere Tochter selbst ausgesucht (auch wenn sie kaum von den neonpinken Stiefeln in Größe 34 abzubringen war). Und ich hoffe, dass sie die in genauso guter Erinnerung behält wie ich meine ersten “Elefäntchen” :-).

Dinosaurier

Jetzt habe ich beim Aussortieren einen waschechten Dino gefunden – quasi:

20120504-145802.jpg

Ich habe das Teil geliebt und kaum benutzt weil es mir zu schade war. Tja, und jetzt habe ich keine Kassetten mehr, die Technik ist lang überholt und das Schmuckstück wandert in den Müll.
Schade.
That’s Life ;-).

Guten Rutsch!

Der alkoholfreie Sekt (aka ekelhaft süße Plörre) ist kalt gestellt, das Raclettezubehör ist soweit vollständig, zum Schokofondue fehlen nur noch die Marshmallows.
Auf kommerzielle Knallerei stehe ich ohnehin nicht (Fairybaby und Kater werden es mir danken), und Dinner for One wird heute so oft wiederholt, dass man es nicht verpassen kann.

Eigentlich hatte ich überlegt, noch einen Jahresrückblick zu schreiben… aber ich hasse Angeberei :mrgreen:

Scherz beiseite, ich bin so dankbar für dieses beinahe erschreckend gut gelaufene Jahr.
Dafür, dass ich wieder (fast) normal laufen kann, für das Bestehen meiner Zwischenprüfung, für meinen zauberhaften Ehegatten, die schöne Hochzeit und das Überraschungsbabybäuchlein. Das ist einfach der Wahnsinn :-)

Wäre ich nicht weiterhin Pleite und auf der Suche nach einer babytauglichen Bleibe, ich würde mich ständig kneifen, denn das wäre sicher ein Traum…

Klar, es gibt ein zwei Dinge, die ich mir für’s nächste Jahr dennoch wünsche (beispielsweise die effektive und möglichst komplikationsfreie Lösung des Zitrone – Melone Problems), aber dieses Jahr hat einen verdammt guten Job gemacht. Respekt :-)

Euch allen wünsche ich einen superguten Rutsch und ein tolles neues Jahr 2012 mit vielen positiven Überraschungen :-)

20111231-103540.jpg

Blasespiele in der Wanne

Nicht was Ihr jetzt wieder denkt ;-) Na gut, vielleicht wollte ich Euch auch ein bisschen auf’s Glatteis führen, weil die Vorlage einfach zu gut war…

Am Wochenende haben wir beim Einkaufen ein Seifenblasenpustebad für Kinder entdeckt (was es nicht alles gibt…) und sofort war klar: das müssen wir haben! Gleichzeitig drin Baden und damit Seifenblasen produzieren? Genial!

Gestern haben wir es dann ausprobiert und jede Menge Spaß gehabt :-) Man gibt etwas davon unverdünnt in den kleinen extra Deckel und kann dann nach Herzenslust Seifenblasen durch das Badezimmer pusten, während man badet. Das Badewasser an sich ist leider zu verdünnt, um gescheite Blasen draus zu machen, aber egal. Die Idee ist lustig und der Badezusatz ist pH neutral und angenehm auf der Haut (im Gegensatz zu üblichen Seifenblasenmischungen).

Leider ließen sich die quirligen Dinger nicht so gut fotografieren… Vor allem nicht, wenn man in der Badewanne sitzt und das Handy in’s Wasser fallen könnte… :mrgreen:

Alles in allem: ein lohnender Kauf für den Spieltrieb des inneren Kindes (und natürlich für Kinder, aber das ist ja klar) ;-)

20110829-094753.jpg

Liebes Tagebuch…

So fing damals mein erster Tagebucheintrag an. Daran wurde ich neulich durch eine Diskussion erinnert. Es ging darum, ob ein Blog ein Tagebuch ersetzen kann bzw. ob es äquivalent dazu ist. Im ersten Moment dachte ich: klar! Aber wenn ich genauer darüber nachdenke… Nein!

Ich war circa zwölf oder dreizehn Jahre alt und hatte gerade das “Tagebuch der Anne Frank” gelesen. Ich fand das Buch irgendwie faszinierend und erschreckend zugleich. Die Vorstellung, verfolgt zu werden und immer Angst haben zu müssen war furchtbar für mich, zumal ich vorher noch nicht wirklich viele Informationen zum Zweiten Weltkrieg erhalten hatte. Faszinierend fand ich es hingegen, wie plötzlich ein “privates” Manuskript öffentliche Bedeutung erlangen kann.

Dieses Buch gehörte vorher meiner Mutter und wie ich an den Strichmännchen und meinem krakelig gezeichneten Namen auf manchen Seiten sehen konnte, hatte sie mir das Buch schon früh überlassen. Es hatte quasi auf mich “gewartet”.

Bereits bevor ich lesen konnte, fand ich Bücher faszinierend. In der Schule war das Einzige, das ich wirklich schnellstmöglich lernen wollte, lesen und schreiben. Warum ich auch Mathematik lernen musste, habe ich bis heute nicht verstanden ;-)

Nach der Lektüre dieses Buches habe ich jedenfalls beschlossen, selbst Tagebuch zu führen. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt die Vorstellung, das könnte irgendwann wichtig sein und viele Leute würden es lesen (wie das Tagebuch der Anne Frank eben). Ich weiß noch, wie ich lange überlegt habe, was für ein Buch ich wählen und wie ich es verstecken sollte (ich habe einen jüngeren Bruder…).

Als diese essentiellen Fragen geklärt waren, wollte ich sofort loslegen und merkte, dass mir gar nichts so richtig einfallen wollte, das für die kostbaren Seiten wertvoll genug erschien.

Mit der Zeit füllten sich die Blätter dann aber doch mit Inhalten, die mir wichtig waren und das Buch wurde für mich zu einem treuen Begleiter. Es nahm Liebeskummer genau so in sich auf wie Erlebnisse, Gedichte, Briefchen, Konzertkarten und natürlich Geheimnisse. Es war ein wahrhaft diskreter und zuverlässiger Freund. Irgendwann ging es natürlich hauptsächlich um Männer bzw. zu dieser Zeit noch Jungs und ALLES wollte man mit den Freundinnen oder gar der Mutter keinesfalls besprechen…

Damals war ich fast ein wenig enttäuscht, dass mein Tagebuch keine historische Bedeutung erlangt hat. Im Nachhinein bin ich natürlich froh, dass kein Weltkrieg ausgebrochen ist, dass mein Tagebuch in seinem sicheren Versteck bleiben durfte und dass kein Mensch die darin enthaltenen (peinlich pubertären) Dinge gelesen hat (außer mir selbst vor einigen Jahren und ich habe mich fast sowas wie fremdgeschämt bei manchen Einträgen).

Und doch ist es schön, eine solche Erinnerung zu haben an eine Zeit, aus der man eben doch vieles vergessen und verdrängt hat. Vermutlich zu Recht ;-)

20110824-014241.jpg

Verbotene Früchte

Das waren noch Zeiten, als man Kirschen nicht einfach (völlig überteuert) im Supermarkt kaufte, sondern sie “heimlich” von Nachbars Kirschbaum klauen konnte…

20110622-095512.jpg

Abschiedsschmerz

Ich hasse Abschiede. Ich bin ein Mensch, der sich ungern und schmerzlich trennt. Ich weiß das und ich arbeite daran. Aber wenn es dann soweit ist, erwischt es mich immer wieder eiskalt. (mehr…)

Osterspaziergang

Heute waren wir wieder spazieren. Diesmal an einem Weiher, den ich mal zufällig gefunden habe, als ich mich total verfahren hab im Saarland. Es ist eben doch nichts so schlecht, dass es nicht doch für irgendwas gut ist. Auffällig finde ich es ja hier, dass man quasi auf jeder Straße angeblich in diesen Ort namens Fischbach kommt… Sehr mysteriös! ;-)
(mehr…)

Der Butterbroteignungstest

Heute morgen musste ich beim Essen meines Nutellabrotes mal wieder versonnen lächeln weil mir eine Begebenheit aus meiner Kindheit eingefallen ist.

Ich war ungefähr sechs Jahre alt und bei den Nachbarn zum Abendessen. Ich war gerne dort, denn ich bewunderte das “erwachsene” circa 16jährige Nachbarsmädchen sehr. Sie war auch häufig unser Babysitter wenn die Eltern nicht daheim waren. Sie hatte zu der Zeit gerade ihren ersten Freund, der ebenfalls (und ich glaube zum ersten mal) zum Abendessen eingeladen war.

Wir saßen also alle zusammen am Tisch, die Atmosphäre war etwas angespannt, und schmierten uns Butterbrote. Ich weiß noch, dass der neue Freund sein Brot ganz besonders sorgfältig mit einer Schicht Butter bestrich und als er damit fertig war applaudierten die Eltern plötzlich und lächelten.

Ich habe bis heute keine Ahnung warum sie das getan haben, aber ich weiß noch als wäre es gestern gewesen, dass ich damals dachte: “Aha, so läuft das also. Erst wenn ein Junge beweisen kann, dass er ein ordentliches Butterbrot machen kann, wird er in die Familie aufgenommen und alle freuen sich. Logisch”

Wenn doch auch heute noch alles so leicht logisch erklärbar wäre ;-)

Nostalgischer Vorschlag

Heute ist im Fairy Universe einer dieser Tage, an denen mit einem Schlag nostalgische Gedanken hochkommen, die ewig vergraben waren.

Mir fiel vorhin beispielsweise diese Lesebuchreihe aus der Schule ein.
Deutsch war neben Französisch und Englisch mein Lieblingsfach und Lesen eines der wenigen Dinge in der Schule, die mir wirklich Spaß gemacht haben. Fast egal was, ich habe Literatur geradezu verschlungen. Ob Effi Briest, Der gelbe Vogel oder Faust, an jedem Buch war am Ende doch irgendetwas liebenswertes.

Und so kramte ich eines der alten Lesebücher aus meinem Regal und suchte den Text, der es mir schon als Kind bzw. Jugendliche absolut angetan hatte.

Warum?

Erklärt sich meiner Meinung nach von selbst.
Wer will nicht einen Pfahl in die viel zu schnell dahinschießende Zeit rammen? (mehr…)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 437 Followern an