… aus dem Leben einer Fairy

Elche

“Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche” sagt man ja oft. Und häufig ist an diesem Sprichwort auch was dran.

In meinem Fall bezüglich des Rauchens. Ja, ich habe geraucht. Ganz ehrlich? Ich habe richtig gern geraucht. Ich habe geraucht wenn es mir gut ging, wenn es mir schlecht ging, nach dem Essen, nach dem Sex, zu Alkohol, zu Kaffee, zur Entspannung etc. (ich glaube das habe ich schon einmal irgendwo geschrieben). Wenn ich nicht schwanger geworden wäre hätte ich damit vermutlich niemals wirklich aufgehört. Und ich übernehme keinerlei Garantie, dass ich nicht irgendwann wieder anfange. Aber momentan kommt es selbstverständlich nicht in Frage. Kein Thema. Auch wenn es mir fehlt. So.

Neulich waren wir in der Stadt und da das Fairybaby so schön geschlafen hat, haben wir noch schnell beim Italiener eine Pizza gegessen. Bei dem tollen Wetter saßen wir natürlich draußen. Wir waren fertig und wollten gerade zahlen, da setzte sich eine Frau gegenüber von unsrem Kinderwagen hin und zündete sich eine Zigarette an.

Es war für mich selbst erstaunlich, in welcher Geschwindigkeit ich von 0 auf 180 war und möglichst laut zu meinem Schatz sagte “So eine Sucht ist wirklich schlimm. Wenn man nicht mal zwei Minuten warten kann und ein Baby zuqualmen muss.” Ich glaube das war ihr etwas unangenehm und sie hat die Zigarette ausgemacht bis wir weg waren.

Ich denke nicht, dass Menschen sowas aus böser Absicht machen oder dass es der Frau vorher überhaupt so richtig bewusst war. Ist im Zweifel dann immer noch grob fahrlässig mit Tendenz zu Eventualvorsatz. Ok, so juristisch muss man nicht werden. Aber mal ganz im Ernst – ein bisschen mitdenken schadet doch nicht. Auch als ich geraucht habe war ich kein total rücksichtsloser Raucher. Wenn Kinder in der Nähe waren habe ich nicht geraucht. Fertig.

Ich frage mich, warum mich das so aufgeregt hat in dem Moment. Aus verschiedenen Gründen. Zunächst finde ich sowas ganz einfach unfair den Kindern gegenüber. Wenn ich rauchende Schwangere oder rauchende Eltern mit Kinderwagen sehe muss ich mich stark zurückhalten, nicht reinzuschlagen wenigstens etwas zu sagen. Wenn man doch weiß wie schädlich das ist… Und kommt mir jetzt nicht mit “Mein Arzt sagte, dass das Baby sonst Entzug leidet”. So ein Quatsch.
Dann denke ich mir auch “Wozu habe ICH aufgehört zu rauchen wenn dafür andere mein Baby anqualmen? Das war meinerseits eine bewusste Entscheidung für die Gesundheit dieses kleinen hilflosen zarten Lebens und die lasse ich mir doch von niemandem nehmen. Ich schicke auch Freunde zum Rauchen nach draußen und finde, dass es unangenehm riecht wenn jemand gerade geraucht hat. Wie viel unangenehmer riecht es dann für ein kleines Babynäschen?

Ich weiß noch wie eklig das in meiner Kindheit war. Meine Eltern hatten Bekannte, die ab und zu zu Besuch kamen. Kettenraucher. Mal abgesehen davon, dass die regelmäßig unser komplettes Haus verräuchert haben, hat es sie auch nicht gestört, dass mein Bruder und ich richtige Hustenanfälle bekamen. Auch wenn die Leute sonst nett waren war ich immer sehr froh wenn sie wieder wegfuhren. In ihrer verqualmten Karre. Meine Eltern haben sie irgendwann einfach nicht mehr eingeladen nachdem alle vernünftigen Argumente nichts nutzten.

Ja. Momentan bin ich ein richtiger Ex-Elch. Ein militanter Nichtraucher wenn es um die Gesundheit vs Gefährdung meines Kindes geht. Und dafür schäme ich mich auch nicht. Meinetwegen kann sich jeder der mag so viel Nikotin reinziehen wie er will. Aber lasst die Kinder da raus. Es gibt genug unberechenbare Gefahren für ihre Gesundheit. Da kann man die berechenbaren Gefahren doch getrost reduzieren.

20120725-102531.jpg

Kommentare zu: "Elche" (17)

  1. Das ist absolut die richtige Entscheidung und Einstellung!

    Ich will keinem Raucher das Rauchen verbieten, bin ich doch selbst einer. Aber ich verlange (!) von jedem Raucher, daß er zumindest Rücksicht auf seine Umwelt nimmt. Und gerade in der Anwesenheit von Kindern!

    Ich rauche seit über 20 Jahren und habe es bisher auch immer sehr gerne getan. Aber noch nie in Anwesenheit meiner Kinder! Die haben mich noch nie rauchen sehen. Nicht, weil ich nicht dazu stehe, sondern, weil sie sich gegen die Schadstoffe, die sie durchs Passivrauchen aufnehmen würden, nicht wehren können. Auch habe (und werde) ich nie in der Wohnung geraucht, zumal auch meine Frau Nichtraucherin ist.

    Seit gestern versuche ich mich am “Dampfen” aka E-Zigarette. Das ist zwar nicht wirklich gesünder für mich, aber meine Familie nimmt dadurch keinen Schaden. Weder durch Rauchpartikel an meiner Kleidung, noch durch den Ge(stank)ruch.

    Auch mich juckt es jedesmal in den Fingern, wenn Eltern(teile) neben ihren Kindern (wie alt auch immer) mit der Fluppe in der Hand stehen. Unverantwortlich!

    Also, es muß dir nicht unangenehm sein. Immer raus damit! ;-)

    In diesem Sinne…

    Steve

  2. Uiuiui…

    Also, ich bin auch Exraucher – nach 18 Jahren und seit mittlerweile 12 Jahren. Ich bin froh heute in Restaurants nicht mehr zugequalmt zu werden. Und ich werde zum Tier wenn ich Eltern im Auto rauchen sehe und hinten hocken die Kleinen drin!

    Aber – und das schreibe ich ganz direkt, ehrlich und von Herzen: wenn jemand
    D R A U S S E N
    raucht gibt es keinen Grund zum maulen, sofern die Frau nicht Deiner Kleinen den Rauch direkt ins Gesicht geblasen hat! So wie Du Toleranz und Rücksicht einforderst hat derdiedas RaucherIn genauso das Recht darauf. Sei froh, dass sie Dich nicht auf die allgemeine Schadstoffbelastung, die Ozonwerte und Sonstiges hingewiesen hat – da wärest Du nämlich argumentativ auf ziemlich dünnem Eis gewesen. So wie bei der Frage wie gesund eigentlich die Pizza war, die Du gerade gegessen hast.

    Ich möchte nicht an dem Punkt ankommen der in NY schon erreicht ist, dort ist nämlich inzwischen rauchen in Parks und am Strand verboten – eben weil es Leute gibt die sich über alles aufregen.

    Sorry meine Liebe – Dein Kommentar war reines “Maulen” und nicht Deiner eigentlichen Absicht dienlich. Und sicherlich auch nicht Deinem Geschick gerecht. Wenn Du was verändern willst musst Du freundlich fragen und erklären (auch wenn es mühsam ist) – wer dagegen rumnölt wird nicht ernst genommen.

    Entschuldige die direkten Worte, aber ich bin ja kein bezahlter Claqueur und mir geht es am Ende um die selbe Sache wie Dir ;-)

    • Prinzipiell stimme ich Dir und dem Chief ja absolut zu – aber die Frau hat sich in meinen Augen geradezu provokativ direkt vor den Kinderwagen gesetzt und natürlich dadurch direkt hinein gepustet. Klar – ich hätte den Wagen umdrehen können oder schon aufstehen oder sonstwas, aber in dem Moment überkam es mich einfach und ich habe eben gesagt was ich dachte.

      Ich fand es auch krass, dass ich vor ein paar Jahren in Berlin nur an ausgewiesenen Plätzen auf den S Bahn Steigen rauchen durfte und natürlich will ich niemanden verbieten, sich draußen, in seiner Wohnung oder seinem Auto ein Kippchen zu genehmigen, meinetwegen auch seine Pfeife oder Zigarre, aber Kinder anpusten finde ich nicht ok. Und allgemein schädliche Umweltfaktoren als Entschuldigung dafür, sich selbst unverantwortlich zu verhalten sehe ich als Verantwortungsdiffusion.

      Ps: Die Pizza war mit (nicht angebranntem) Gemüse belegt, das finde ich nicht übertrieben ungesund ;-)

      • Vorsichtige Frage…kann es sein, dass “in meinen Augen” von neutralen Beobachtern etwas anders bewertet werden würde? Wir Eltern neigen manchmal auch dazu unsere Lieblinge gegen gar nicht vorhandene Gegner zu verteidigen und die Tatsache dass die Raucherin sofort ihre Fluppe ausgemacht hat widerspricht doch eigentlich einer bösen Absicht…
        Nur so eine Idee ;-)

        Verantwortungsdiffusion…ne – eigentlich nicht. Es geht nur darum gleichen Maßstab anzusetzen und die Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen. Du stehst doch auch nicht an der Straße und schimpfst auf Autos, oder?

      • Ich bin seit Ewigkeiten auf Nikotinentzug – natürlich ist meine Neutralität in diesem Fall fragwürdig. Und ich habe auch nicht den Anspruch auf Neutralität erhoben. Sondern einfach und ungefiltert meine Meinung gesagt. Selbstverständlich war die nicht stundenlang zu 100% durchdacht. Und vermutlich wäre ich nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss gekommen die Dame einfach höflichst zu bitten ihren Glimmstängel einfach woanders hin zu halten. War mir aber in dem Moment einfach nicht möglich. Adrenalin hat mir diesen Weg schlicht blockiert.
        Vermutlich können die künftigen Kindergartenkameraden meiner Tochter froh sein, wenn ich mich nicht mit ihnen anlege weil ihr jemand das Frühstück klaut :mrgreen:.

      • Ach ja, und doch, manchmal schimpfe ich auf Autos bzw. deren Fahrer. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden ;-).

  3. Bei mir jährt sich das ‘Nichtrauchen’ demnächst zum 3. Mal – nach 35 Jahren Hardcore rauchen (>40 Kippen/Tag) und ich habe ebenfalls gerne geraucht. Wir – meine Fee raucht nicht ganz so viel, aber sie raucht immer noch (leider – trotz Hinterwandinfarkt – Sucht ist eben Sucht) sind in einer Zeit gross geworden, in der es zum guten Ton gehörte überall zu rauchen und sich nicht das Mindeste aus Nichtrauchern zu machen. Wer das für Unsinn hält sieht sich bitte mal Filme der 60er und 70er an. Also haben wir unsere Kinder auch vollgequalmt – und uns nicht wirklich etwas dabei gedacht. Heute, wären wir nochmal jung, würde das mit Sicherheit anders ablaufen – keine Frage. Unsere Kinder (28 & 25) sind beide Nichtraucher. Vielleicht haben wir das mit unserer Qualmerei erreicht?!

    Ich halte mich für einen relativ toleranten Ex-Raucher, aber in geschlossenen Räumen in denen viel geraucht wird, kann ich es nicht mehr aushalten – das kann man sich aussuchen. Unsere Vermieter und Schwäger rauchen – wenn wir also oben sind zum Café muss ich meine Klamotten komplett tauschen, weil ich es nicht mehr riechen kann. Da sage ich mir dann immer dass ich 35 Jahre Menschen vollgestunken habe ;-) Meine Fee raucht draussen – und ich will am Ende gerne zugeben, dass auch nach 3 Jahren der Duft einer frisch entzündeten Zigarette für Sekunden Sucht auslöst – aber Gott sei Dank eben nur für Sekunden.

    Ich finde Deine Haltung absolut korrekt – wobei der öffentliche Raum gerne rechtsfrei genannt wird :mrgreen:

  4. Gut gebrüllt Löwe – äh Elch ;)

  5. Hm. Also, wir setzen uns auch draußen mit dem BabyChief momentan nicht zu Leuten in die Nähe, die rauchen. So geschehen neulich auf dem Volksfest hier. Es waren zum Glück noch andere Plätze frei. Allerdings muß ich mich leider Herrn Mendweg anschließen. Wer weiß, wie es in den USA mittlerweile abgeht (rauchen auch draußen oftmals verboten), ist da etwas toleranter, denn diese Zustände will ich hier wirklich nicht. Das grenzt dann doch schon an Intoleranz in die andere Richtung.

    Und ja, ich habe auch lange und stark geraucht, und der MasterChief ist immernoch Gelegenheitsraucher (allerdings nur “Schnorrraucher ;) ) aber ich fange bestimmt nicht mehr an (auch wenn ich wie Mr. Day bestätigen kann, dass mich manchmal doch noch die Lust überkommt), und der Master würde nie in Anwesenheit des Kleinen qualmen. Und Raucher werden bei uns daheim auch rausgeschickt.

    Aber wiegesagt – im öffentlichen Raum will ich das niemandem verbieten.

  6. PS.: Zumal man dann mit dem Baby eigentlich gar nicht mehr raus dürfte. Ozon, Autoabgase, Sonneneinstrahlung… etcetcetcetc…

  7. Auf der einen Seite kann ich Dich verstehen. Ich war auch jahrelang Raucher, habe mich aber im Freien immer umgesehen, wohin der Rauch zieht. Zur Not hab ich mich woanders hingesetzt. Auf der anderen Seite gebe ich Herrn Mendweg recht: Warum hast Du nicht einfach gefragt, ob sie ihre Zigarette ausmachen oder woanders hinhalten könnte? ;-)

    • Klar habe ich mich auch gefragt ob ich da nicht überreagiert habe. Aber selbst jetzt im Nachhinein finde ich das nicht. Ich bin normalerweise wirklich jemand, der vorsichtig formuliert und 100000 eventuells und vielleichts und Relativierungen nutzt um nichts zu konkret zu sagen.
      Aber in dieser Situation (wir waren gerade am bezahlen, es waren viele Tische frei, die Frau hat sich genau vor den Kinderwagen gesetzt, ihre Kippe angezündet und sich nicht mal Mühe gegeben woanders hinzupusten) war mir ziemlich egal ob das nun Absicht war oder nicht, ich fand das unverschämt. Und da war ich nunmal eines der sehr sehr wenigen Male in meinem Leben nicht nett.
      Falls es den Effekt hat, dass die Frau nächstes Mal kurz nachdenkt wenn sie irgendwo eine Kippe anzündet – umso besser.

  8. Ich finde nicht, dass Du überreagiert hast. Es geht hier nicht um verraucht riechende Kleidung o.Ä., sondern um Dein Kind!
    Auch an der frischen Luft kann Rauch sehr unangenehm sein. In direkter Nähe finde ich das auch nicht gut.
    Vielleicht hättest Du aber eine Alternative nutzen können, und die Frau persönlich ansprechen und freundlich bitten können, die Zigarette auszumachen?

    Liebe Grüße
    Schlörte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 443 Followern an

%d Bloggern gefällt das: